1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Wülfrath: Raser am Rathaus gestoppt und wegen Verdachts auf Handel mit Betäubungsmitteln festgenommen

Überhöhte Geschwindigkeit wurde zum Verhängnis : Zu schnell gefahren - und wegen 440 Gramm Marihuana festgenommen

Die Polizei hatte sich zu Geschwindigkeitsmessungen an der Adresse Am Rathaus aufgestellt. Dabei stoppten sie einen 28-jährigen Wülfrather. Im Fußraum des kontrollierten Fahrzeugs stießen sie auf gut 440 Gramm Marihuana.

Donnerstagnachmittag nahmen die Beamten in Wülfrath an der Straße Am Rathaus Geschwindigkeitskontrollen vor. Kurz nach 17 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung dabei ein Audi A5 auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit stadtauswärts in Richtung „Ellenbeek“ düste. Das Auto wurde angehalten und im Rahmen ihrer Kontrolle bemerkten die Beamten einen intensiven Cannabisgeruch im Inneren des Wagens. Bei ihrer Durchsuchung stellten sie im Fußraum des Beifahrers insgesamt fünf Pakete sicher. Darin befanden sich etwa 440 Gramm Cannabis und etwas Haschisch.

Der Beifahrer, ein 37-jähriger Wülfrather, wurde wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache gebracht. Auch der Fahrer, ein 28-jähriger Wülfrather, wurde zunächst vorläufig festgenommen, jedoch konnte im Rahmen weiterer Ermittlungen der Tatverdacht des Handels mit Betäubungsmitteln nicht aufrechterhalten werden. Eine bei ihm durchgeführte Wohnungsdurchsuchung verlief negativ.

Da der 28-Jährige allerdings zugegeben hatte, das Auto unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren zu haben, wurde zur weiteren Beweissicherung die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet und auf der Polizeiwache durchgeführt. Die Beamten fertigten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und der 28-Jährige wurde aus dem Gewahrsam entlassen. Mangels Haftgründen wurde der bisher nicht in Erscheinung getretene Wülfrather nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen.

Die Wohnungsdurchsuchung bei dem 37-jährigen Beifahrer verlief hingegen positiv. Hier entdeckten die Beamten weitere circa 50 Gramm Cannabis, eine Feinwaage und Druckverschlusstüten, die auf einen Handel mit Betäubungsmittel schließen lassen. Gegen den 37-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen des Handels mit einer nicht geringen Menge Cannabis eingeleitet.

(von)