1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Wülfrath: Neuer Seniorenrat gesucht

Politische Mitgestalter in Wülfrath gesucht : „Seniorenrat ist für Stadtarbeit wichtig“

Am 21. Januar sollen die Weichen zur Wahl eines neuen Seniorenrats gestellt werden.

Herr Seidler, sie versuchen einen neuen Seniorenrat zu gründen. Warum?

SEIDLER Grundsätzlich kann man die Meinung vertreten, warum braucht man einen Seniorenrat oder auch Jugendrat, es gibt doch schließlich den Stadtrat, der am Ende immer die Entscheidungshoheit hat. Die Lebens- und Wahrnehmungsweise von alten und jungen Menschen ist, wenn man sich innerhalb dieser Gruppe bewegt, eine andere als in einem Ausschuss oder Rat, der in der Regel den Querschnitt der Gesellschaft widergespiegelt wird.

Warum ist ein solches Gremium wichtig?

SEIDLER Gerade in der Wülfrather Vergangenheit hat der Seniorenrat oftmals auf Umstände hingewiesen, die im Tagesgeschäft so nicht wahrgenommen wurden. Als Beispiel seien hier nur der so genannte „Rollatorweg“ in der Wiedenhofer Straße und die Sitzmöglichkeiten in vielen Wülfrather Geschäften genannt. Mit der Einrichtung eines Seniorenrates erhalten ältere Menschen mehr Möglichkeiten, sich mit ihrer Lebenserfahrung und Sachkenntnis gegenüber Verwaltungen und Parteien einzubringen. In einer sich ständig verändernden und immer älter werdenden Gesellschaft hat die ältere Generation eine Plattform zum Mitgestalten.

Wie ist die aktuelle Situation?

SEIDLER Seit der Auflösung des letzten Seniorenrates sind die verbleibenden Mitglieder bis zum Ende der Wahlperiode im September weiterhin in den Fachausschüssen vertreten. Das Ende der Mitwirkung ist also absehbar. Es wäre aus meiner Sicht sehr wünschenswert, wenn sich wieder genug Kandidaten finden, die einen neuen Rat gründen und dann, wie in der Vergangenheit, einen beratenden Sitz in den Fachausschüssen des Rates erhalten. Das betrifft natürlich auch die Bemühungen, eine Art Jugendrat einzurichten.

Ist die Einladung jetzt der Neustart?

SEIDLER In der anstehenden Veranstaltung soll ein Interesse geweckt werden. Es wird über die Möglichkeiten eines Seniorenrates informiert. Wichtig ist auch, dass man aufgezeigt, dass dies kein „zahnloser Tiger“ ist. In der Vergangenheit haben sich alle Parteien mit den Anregungen des Seniorenrates auseinandergesetzt und einiges wurde, wie oben geschrieben, auch umgesetzt. Aber auch andere Aktivitäten haben den Seniorenrat ausgezeichnet, wie zum Beispiel die Mitwirkung als Multiplikator beim Thema Seniorensicherheit (ASS Aktionsbündnis Senioren Sicherheit, siehe auch www.seniorensicherheit-kreis-mettmann.de). Persönlich würde ich mich für die langjährige Vorsitzende des Seniorenrates, Frau Brüggemann, freuen, wenn sie sieht, dass es doch weiter geht und die vielen Anstrengungen und Beratungen nicht umsonst waren.