Wülfrath: Kindergeburtstag feiern im Zeittunnel

Party mit Freunden: Kinder gehen am Geburtstag auf Zeitreise

Bis zum 13. April ist Winterpause im Zeittunnel. So ganz geschlossen ist er aber nicht. Mädchen und Jungen können auch außerhalb der Saison mit Freunden feiern.

Als Winterquartier für die Fledermäuse hat der Zeittunnel Wülfrath momentan noch geschlossen. So ganz ohne Programm ist das Museum in der Winterpause aber nicht. Bisweilen hört man dort wissbegierige Kinder Fragen stellen, lautes Klopfen oder freudiges Kinderlachen. Denn auch außerhalb der Saison bietet der Zeittunnel an, dort Kindergeburtstag zu feiern.

Aber wie ist die Ruhe der Fledermäuse mit einer Geburtstagsfeier vereinbar? Ganz einfach – „Wir bieten ein von der Tunnelnutzung unabhängiges Alternativprogramm an“, erklärt Andrea Gellert, Zeittunnel- und Kulturabteilungsleiterin. Das bedeute aber auch, dass ein Besuch der Ausstellung nicht möglich ist. Denn auch ein Teil der Technik wird ausgebaut. Dafür werden andere Dinge aber etwas intensiviert. „Es wird beispielsweise mehr gebastelt“, sagt Gellert.

Warum gibt es ein Programm für Kindergeburtstage auch in der kalten Jahreszeit? „Es gab immer wieder Anfragen von Eltern, deren Kinder gerne bei uns feiern wollten, weil sie zum Beispiel bereits die Veranstaltung durch die Einladung eines Schulfreundes bei uns kannten. Doch diese Kinder haben eben im Winter Geburtstag“, erklärt Gellert. Mittlerweile sind die Kindergeburtstage im Winter im neunten Jahr im Programm. „Im Schnitt haben wir in den kalten Monaten drei Partys pro Monat“, sagt Gellert. „Im Sommer sind es jedes Wochenende ein bis zwei Geburtstage.“

Was genau können Kinder erleben? Insgesamt gibt es drei unterschiedliche „Motto-Partys“ im Zeittunnel. Die Dinoparty stellt einen Ausflug in die Erdgeschichte, in die Welt der ausgestorbenen Tiere dar. Geklärt werden unter anderem die Fragen „Was sind Fossilien?“ und „Wie entstehen sie?“. Aus Gips gießen Kinder dann einen Abdruck eines typischen Fossils, den sie dann bemalen können. Die Party ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Bei der „Steinreichparty“ widmen sich die Kinder den Fragen „Wie entsteht ein Vulkan“ und „Warum bricht er aus?“. Die Kinder basteln dann einen eigenen Vulkan, den sie zum Ausbrechen bringen und später mit nach Hause nehmen können. Diese Party-Variante richtet sich an Kinder ab acht Jahren. Die Geoparty ist eine Reise in das heiße Innere der Erde und beschäftigt sich mit den Fragen „Wie sieht unsere Welt von innen aus?“ und „Warum wandern die Kontinente?“.

Die kleinen Geologen können dann eine Erdhalbkugel bauen und das Erdinnere untersuchen. Bei jeder der drei Varianten gibt es zwischendurch eine Trink- und Esspause sowie ein zum Motto passendes Bewegungsspiel. Abschließend dürfen die Kinder auf dem Klopfplatz mit Hammer und Meißel nach Mineralien suchen.

Was kostet so eine Mottoparty? Sofern man den Geburtstag des eigenen Kindes im Zeittunnel feiern will, zahlt man 90 Euro pro Mottoparty. Mitfeiern können zu diesem Tarif bis zu zehn Kinder. Für jedes zusätzliche Kind zahlt man drei Euro, allerdings sind insgesamt nur 13 Kinder pro Party zulässig. Auf Wunsch kann auch eine Geburtstagstafel – unter anderem mit selbstgebackenen Donuts, Rohkost, Apfelschorle und Kakao – dazu gebucht werden, extra Kostenpunkt vier Euro pro Kind. Essen und Getränke können aber auch von zu Hause mitgebracht werden.

Mehr von RP ONLINE