1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Wülfrath: Der Fensteraustausch in der Parkschule liegt im Zeitplan​.

Schulsanierung in Wülfrath : Schulsanierung für fast eine Million Euro

An der Parkschule werden in den Ferien weitere Fenster saniert. Der Abschluss der Arbeiten ist für 2023 geplant. Die Stadt rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von 760.000 Euro.

Die Sanierung der Fenster in der Parkschule liegt im Zeitplan. Das teilt die Stadt mit. Seit 2021 werden sukzessive die historischen Fenster im denkmalgeschützten Teil ausgetauscht. Denn das Gebäude stammt aus dem Jahr 1911, die Fenster haben ein ähnliches Alter und entsprechen nicht mehr den modernen Normen zur Wärmedämmung.

Im Rahmen der energetischen Sanierung erhält die Schule also neue, dem Denkmal angepasste Fenster, um den Wärmeschutz zu verbessern. Diese Maßnahme wird in vier Bauabschnitten durchgeführt, für die jeweils Fördermittel des Landes über die Bezirksregierung Düsseldorf beantragt wurden oder noch werden. Nach Erhalt der ersten Fördermittel im Juli 2020 konnte die Sanierung der historischen Fensteranlage in der Parkschule im Januar 2021 starten.

Im ersten Bauabschnitt wurden in den Fenstern im Untergeschoss die alten Scheiben ausgebaut und durch ein Isolierglas ersetzt. In die Rahmen wurden zusätzliche Dichtungen eingesetzt und ein neuer Schutzanstrich aufgetragen. Gefördert wurde dieser Bauabschnitt mit rund 65.000 Euro.

 Zusätzliche Innenvorfenster sorgen für bessere Dämmung.
Zusätzliche Innenvorfenster sorgen für bessere Dämmung. Foto: Stadt Wülfrath
  • Ansicht von Düssel. Der Bürgerverein setzt
    Gemeinschaft in Wülfrath-Düssel : Was der Stammtisch über die Ukrainehilfe denkt
  • Die Linie 601 fährt nur einmal
    Mobilität in Wülfrath : Das Warten am Bahnhof geht weiter
  • Finanzen im Kreis Heinsberg : Landesamt ermittelt Schuldenlast der Kommunen für 2021

Es folgte ein zweiter Bauabschnitt im Sommer 2021. Die historischen Fenster im Erdgeschoss wurden gestrichen und belastete Putze in den Fensterlaibungen fachgerecht ausgebaut und entsorgt, sodass im Herbst 2021 pünktlich vor der neuen Heizperiode die zusätzlichen Innenvorfenster in Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde, dem Rheinischen Amt für Denkmalpflege und der Bezirksregierung eingesetzt werden konnten. Für diesen Bauabschnitt betrug die Förderung 43.500 Euro.

In diesem Sommer erfolgt nun der dritte Bauabschnitt im ersten Obergeschoss, der nach dem Vorbild des zweiten Bauabschnitts abläuft, sodass im Herbst drei von vier Etagen mit dem verbesserten Wärmeschutz fertiggestellt sind. Auch hier gibt es Fördermittel, und zwar in Höhe von 53.000 Euro.

Für den vierten Bauabschnitt sollen im September 2022 Fördermittel in Höhe von circa 80.000 Euro beantragt werden. Damit sollen im kommenden Sommer die Arbeiten im Dachgeschoss finanziert werden. Geplant ist dort die Überarbeitung der Fenster mit einem Schutzanstrich und Isolierglas sowie in den Klassenräumen der Einbau weiterer Innenvorfenster. Zur weiteren energetischen Verbesserung werden die oberste Geschossdecke und die Mansarddachflächen gedämmt. Diese Dämmung ist jedoch kein Bestandteil der Förderung der Fenstersanierung. Für alle Bauabschnitte zusammen rechnet die Stadt mit Gesamtkosten von gut 760.000 Euro.