Wühlrather Kalkstädter: Vater und Sohn wechseln Führungsposten

Wülfrath : Der Sohn führt nun den Musikverein

Bei den Kalkstädtern Wülfrath hat Sascha Köster das Amt des ersten Vorsitzenden übernommen.

Es war ein ereignisreiches Jahrestreffen des Musikvereins Kalkstädter Wülfrath. Der Vorstand hatte nicht nur zur Jahreshauptversammlung geladen, auch die Jubilare des Vereins wurden für teilweise jahrzehntelange Treue geehrt. Eine besondere Auszeichnung erhielt Rolf Ebertz, der dem Verein im Gründungsjahr beitrat und ebenso wie dieser sein bereits 65. Jubiläumsjahr beging. „Ich war 40 Jahre im Tambourcorps und Spielmannszug Grün- Weiß Kalkstädter und bei der Umstrukturierung zum heutigen Verein live dabei“, erinnert sich Ebertz, der im nächsten Jahr seinen 90. Geburtstag begeht.

Im anschließenden Vorstandsbericht verkündete Wolfgang Köster eine nicht ganz mehr so große Neuigkeit. „Es macht mich stolz und zufrieden, den Verein über Jahre hinweg geführt und einige tragende Veränderungen unterstützt zu haben. Ich spüre jedoch, dass ich im Alter ideenloser werde und daher stehe ich für eine Wiederwahl zum ersten Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung“, ließ dieser verlauten, nicht aber, ohne im selben Atemzug einen würdigen Nachfolger vorzuschlagen. Seine Wahl blieb in den Familienreihen. Sohn Sascha Köster, selbst seit Jahren aktives Vereins- und Vorstandsmitglied, übernahm den Posten gerne und wurde von den rund 35 anwesenden Mitgliedern einstimmig gewählt. „Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich auf meine Aufgaben“, sagte der neue Vereinsvorsitzende. Er schätzt sich als glücklich, dass Vater Wolfgang als Stellvertreter dem Vorstand erhalten bleibt. Weitere Veränderungen gab es im führenden Vorstand keine. Heike Faubel wird auch weiterhin den Posten des Schatzmeisters bekleiden, Michael vom Endt bleibt Geschäftsführer.

Dass das diesjährige Jubiläumsjahr direkt mit einem wahren Kracher startete, darüber freute sich Wolfgang Köster gemeinsam mit den Mitgliedern. Bei der Deutschen Meisterschaft in Osnabrück setzte sich der Verein gegen erstklassige Gegner durch und sicherte sich mit 92 Punkten den dritten Platz, nur einen Punkt hinter dem Vizemeister.

„Ich habe insgeheim mit einem vierten bis sechsten Platz gerechnet. Dass wir so gut abschneiden, hat meine Erwartungen übertroffen“, sagte Wolfgang Köster. Ein großes Dankeschön richtete dieser zudem an die musikalische Leiterin Tanja Bohn, die mit viel Engagement und Leidenschaft das Flötenorchester aufs Siegertreppchen verhalf. Bohn wird den Verein als Leitung allerdings verlassen.

„Wir starten am Donnerstag mit Laura Brunswig als neuer musikalischer Leiterin“, verkündete der ehemalige Vorsitzende, der sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit freut. Tanja Bohn wird dem Orchester jedoch auch als Mitglied erhalten bleiben.

Der nächste Jahreshöhepunkt steht schließlich bereits in den Startlöchern. Am 23. November werden die Kalkstädter Wülfrath im Paul-Ludowigs-Haus zum Jubiläumskonzert mit einem neuen Programm laden.

„Erstmals können die Tickets über die Plattform Neanderticket auch online bestellt werden. Nichtmitglieder zahlen 14 Euro. Mitglieder können ihre Karten über den Vorstand für zwölf Euro erwerben“, erklärte Köster.

(taba)
Mehr von RP ONLINE