1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Wilhelmstraße in Wülfrath bekommt einen Lego-Laden

Einkaufen in Wülfrath : Wilhelmstraße bekommt einen Lego-Laden

Es ist bereits die dritte Neuansiedlung in der Innenstadt im Rahmen des Sofortprogramms des Landes NRW. Die Stadt sucht noch weitere Bewerber, um Wülfraths Innenstadt neu zu beleben und attraktiv zu gestalten.

(RP) Der Branchenmix in der Wülfrather Fußgängerzone soll im wahrsten Sinne des Wortes bunter werden: Anfang Juli wird der Legoladen „newbricks24“ mit einem großen Sortiment und vielen kleinen Steinen in der Wilhelmstraße 132 (ehemaliges Modegeschäft Zarno) eröffnen, teilt die Verwaltung mit. Das genaue Eröffnungsdatum sei abhängig von der Entwicklung der Corona-Lage. Neben dem kompletten Warensortiment werden Minifiguren angeboten und es gibt gebrauchte Lego-Steine zu Kilopreisen. Geschäftsführer Michael Reif und sein Team sind bereits mit einem Online-Shop am Markt. Lego ist ein weltweit bekannter Spielwarenhersteller, dessen Produkte Kinder und Erwachsene anziehen. Die bunten Steine erfreuen sich auch bei Sammlern großer Beliebtheit und sind sogar im Investorenbereich, ähnlich wie im Aktienhandel, etabliert.

Unternehmer Reif ist der dritte Nutznießer des „Sofortprogramms zur Stärkung unserer Innenstädte und Zenten in NRW 2020“ (Sofortprogramm) in Wülfrath. Dank des Entgegenkommens des Eigentümers, der zur Teilnahme am Förderprogramm auf 30 Prozent der bisherigen Kaltmiete verzichtet, konnte die Ansiedlung erfolgen. Die Stadt mietet das Ladenlokal für 70 Prozent der Altmiete an und vermietet es für eine um 80 Prozent reduzierten Tarif (berechnet auf Basis der alten vollen Kaltmiete) weiter. Die Differenz zwischen den Mieteinnahmen und -ausgaben der Stadt trägt zu 90 Prozent das Land NRW. Die restlichen zehn Prozent werden durch den Stadthaushalt finanziert. So können Gewerbetreibende für zwei Jahre ein Ladenlokal für nur 20 Prozent der alten Kaltmiete anmieten und damit ihr Geschäftsmodell unter guten Bedingungen an den Markt bringen.

  • Manuela Sommer hat sich in der
    Projektmanagerin Manuela Sommer über das Sofortprogramm für Emmerich : „Für die Innenstadt muss man kämpfen“
  • Die ehemalige Weltbild-Filiale an der Oberstraße
    Stärkung der City : Fördergelder für Innenstadt sind beantragt
  • Denisa Richters / für die Kolumne
    Kolumne Mensch Gladbach : Was die Stärke der Innenstädte ist

Bürgermeister Rainer Ritsche und seine Wirtschaftsförderung hoffen auf weitere Geschäftsansiedlungen, die das Warenangebot der Innenstadt ergänzen. Eine wesentliche Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Neuansiedlung attraktiv ist und viele und neue Kunden nach Wülfrath zieht. „Vielfältige Nutzungen sind möglich. Einzelhandel, Gastronomie, Start-ups, Dienstleistungsgewerbe mit Publikumsverkehr, Direktverkauf landwirtschaftlicher Produkte“, nennt der Leiter der Wirtschaftsförderung, Karsten Niemann, nur einige Möglichkeiten neuer, förderungsfähiger Angebote.

Interessierte melden sich bei Anja Haas von der städtischen Wirtschaftsförderung, unter Telefon 02058 18336 oder per Mail an die Adresse [email protected]

(RP)