Wülfrath: Wenn 80 Nationen gemeinsam feiern

Wülfrath : Wenn 80 Nationen gemeinsam feiern

Am Samstag, 11. November, wird sonst eigentlich der Beginn der Karnevalszeit gefeiert - jedoch nicht in Wülfrath. Dort findet zum ersten Mal das "Fest der Kulturen" statt.

Die Idee für das Fest hatte die ZWAR-Kulturgruppe der AWO Wülfrath. "Wir wollten ein Kulturprojekt machen, das für alle Wülfrather spannend ist", erzählt Peter Zwilling. Aus einer Idee wurde schnell eine konkrete Planung - seit Anfang diesen Jahres trifft sich die ZWAR-Gruppe regelmäßig um das Kulturfest zu organisieren. Mittlerweile ist das Programm fast vollständig durchgeplant, einzig letzte Einzelheiten müssen noch geklärt werden. Das Fest startet am Samstag, 11. November, um 14 Uhr und endet abends gegen 22 Uhr.

Laut AWO leben in Wülfrath rund 3200 Nichtdeutsche aus insgesamt 80 Nationen. Mit dem "Fest der Kulturen" werden alle Kulturen zusammengeführt und jeder erhält die Möglichkeit sich und seine Kultur zu präsentieren. Alle Altersgruppen sollen angesprochen werden. Für das Kulturfest wird das gesamte AWO-Gebäude genutzt. Um 14 Uhr beginnt das Fest mit einem Highlight. Die drei katholischen Kitas führen ein Musical zum Thema Migration und Integration mit dem Namen "Aus Fremden werden Freunde" auf. Auch das weitere Programm ist vielversprechend und bunt. Afrikanische Rhythmen werden von einer Trommlergruppe gespielt. Vicky Amevi aus Togo singt afrikanische Lieder und Yonas Mehani aus Eritrea zeigt seine Künste am Keyboard. Am Abend heizen die "Old Crocodiles" aus Polen dem Publikum l mit polnischer Folklore, Oldies und Unterhaltungsmusik ordentlich ein. An den Wänden wird eine große Weltkarte hängen, an die jeder ein Pinnchen in sein Heimatland stecken kann - eine schöne Idee, um zu zeigen, woher Wülfrather ursprünglich kommen. Für das leibliche Wohl wird in der "Cantina Culinaria" gesorgt. Dort gibt es Kaffee, Kuchen, Waffeln, aber auch Essen aus dem Iran und syrische Spezialitäten. Im Raum der Begegnung gibt es verschiedene Aktionen für die kleinen Besucher - unter anderem Kinderschminken. Ein weiterer Höhepunkt im Programm ist der Fotowettbewerb. Es geht darum, "Menschen in Wülfrath" vor die Kamera zu holen und sie so zu porträtieren. Bis zum 2. November können die Fotos bei der AWO eingereicht werden. Die Teilnahmebedingungen findet man auf den Flugblättern, die die AWO auf dem Kartoffelfest verteilen wird. Die zwanzig besten Aufnahmen werden von einer Jury ausgewählt und dann beim Fest ausgehängt. Dort können die Besucher dann über die drei besten Fotos abstimmen, die daraufhin auch großzügig prämiert werden.

(kial)
Mehr von RP ONLINE