Wülfrath: Verursacher muss den Feuerwehreinsatz zahlen

Wülfrath: Verursacher muss den Feuerwehreinsatz zahlen

Der Einsatz der Wülfrather Feuerwehr in der Nacht zu Montag aufgrund von Rauchentwicklung aus der Tiefgarage des Altenheims Wiedenhofer Straße kommt einen Mann offensichtlich teuer zu stehen. Wie die Polizei unserer Redaktion berichtete, konnte der Verursacher festgestellt werden. Die Personalien seien der Feuerwehr Wülfrath zur Regelung der Rechnung übergeben worden.

Der Einsatz der Wülfrather Feuerwehr in der Nacht zu Montag aufgrund von Rauchentwicklung aus der Tiefgarage des Altenheims Wiedenhofer Straße kommt einen Mann offensichtlich teuer zu stehen.

Wie die Polizei unserer Redaktion berichtete, konnte der Verursacher festgestellt werden. Die Personalien seien der Feuerwehr Wülfrath zur Regelung der Rechnung übergeben worden.

Gegen 0.42 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war eine leichte Rauchentwicklung im Bereich der Fassadenfront erkennbar. Die Alarmstufe wurde auf Vollalarm mit Sirene erhöht. Sofort gingen Kräfte ins Gebäude vor. Die vermutlich betroffenen Erdgeschosswohnungen sowie die darunter liegende Tiefgarage wurden erkundet. Der vorgehende Atemschutztrupp meldete im Bereich der Tiefgarage eine merkliche Verrauchung. Zeitgleich führte die Feuerwehr eine Bewohnerin aus einer leicht verqualmten Erdgeschosswohnung heraus. In deren Wohnung war Rauch durch ein Fenster eingedrungen.

Während der Kontrolle der Tiefgarage bemerkten die Einsatzkräfte dicke schwarze Reifenspuren und verbranntes Gummi an mehreren Stellen. "Die Wärmebildkamera bestätigte, dass diese frisch waren und somit auch der Grund für die Verrauchung", teilt die Feuerwehr mit. Nach dem Belüften der Tiefgarage und der betroffenen Wohnung rückten alle Kräfte wieder ein.

(tws)