Wülfrath: Stadt verbannt Daddelhallen per Planungsrecht

Wülfrath : Stadt verbannt Daddelhallen per Planungsrecht

Die Ansiedlung von Spielhallen oder Wettbüros in der Innenstadt soll künftig per se ausgeschlossen sein. Begründung: Solche, im Amtsjargon "Vergnügungsstätten" genannten, Etablissements wirken sich negativ auf das gesamte Umfeld aus. Nach Erfahrungswerten aus anderen Städten siedeln sich in unmittelbarer Nachbarschaft keine hochwertigen Einzelhändler mehr an, so die Verwaltung. Zudem wirkten die Besucher eher abschreckend auf Familien und Menschen, die einfach nur zum Gucken und Kaufen in die Innenstadt kommen.

Aus diesem Grund stimmte der Ratsausschuss für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung am Dienstagabend einer ganzen Reihe von Bebauungsplanänderungen zu. Sie betreffen die Fußgängerzone und unmittelbar angrenzende Bereiche. Zudem wird zum 1. Dezember der Glücksspielstaatsvertrag verschärft. Er definiert unter anderem Bannkreise um bestehende Spielhallen.

(dne)