Schüler erleben Demokratie hautnah im Landtag

Wülfrath/Düsseldorf : Im Jugend-Landtag Demokratie hautnah erleben

Die Wülfrather Schülerin Marie Hecker schlüpfte in die Rolle eines Abgeordneten in Düsseldorf.

(ilpl) 16 Jahre jung und schon Abgeordnete im Landtag Nordrhein-Westfalen. Der „Jugend-Landtag NRW 2019“ macht es möglich. Marin Sträßer, CDU-Landtagsabgeordneter, lud die Schülerin Marie Hecker für drei Tage ein, die parlamentarische Arbeit in der Landeshauptstadt Düsseldorf hautnah zu erleben.

Marie ist begeistert: „Mir gefällt der Jugend-Landtag sehr gut. Ich darf viele lebhafte Diskussionen erleben und mich mit jungen Menschen aus ganz NRW über aktuelle politische Themen austauschen. Es ist spannend, die Aufgaben eines Abgeordneten selbst übernehmen zu dürfen, und so einen umfangreichen Einblick in den Alltag eines Parlamentes zu erhalten.“

Jedes Jahr hat eine Schülerin oder ein Schüler im Alter zwischen 16 bis 20 Jahren die Gelegenheit, den CDU-Landtagsabgeordneten Martin Sträßer im Parlament zu „vertreten“. Es wird heiß debattiert und nach Mehrheiten gesucht.

Im großen Plenarsaal sitzen zu dürfen, ist etwas ganz besonderes. Sträßer weiß das: „Es ist für die jungen Leute ein Erlebnis und mir eine große Freude, ihnen einen Einblick in unsere Arbeit im Landesparlament zu geben und sie langfristig zu politischem Engagement zu ermuntern.“

Auch der zehnte Jugend-Landtag beschäftigt sich mit aktuellen Themen. In den Anhörungen ging es um die Anträge des Jugend-Landtags „Einführung einer allgemeinen Impfpflicht als Voraussetzung für einen Kita-Platz“ und „ÖPNV attraktiver machen“. Die Beschlüsse der „Jugend-Landtagsabgeordneten“ werden den Abgeordneten des realen Parlaments anschließend überreicht.

Seit 2008 findet der dreitägige „Jugend-Landtag“ im Düsseldorfer Parlament statt. Dabei werden die parlamentarischen Abläufe von Fraktionssitzungen über Ausschuss-Sitzungen bis hin zur Plenarsitzung nachgestellt. Rund 2000 Jugendliche konnten seitdem in die Rolle der Abgeordneten schlüpfen und den Arbeitsalltag eines Politikers selbst erleben.

Mehr von RP ONLINE