Sängerfest am Zeittunnel in Wülfrath fördert Geselligkeit

Wülfrath : Sängerfest am Zeittunnel fördert Geselligkeit

Das Freundschaftssingen des MGV Sängerkreises bei bester Stimmung, netten Gesprächen und hervorragender Musik ist Tradition.

Dass zu viel Sonnenschein durchaus seine Schattenseiten haben kann, musste der MGV Sängerkreis Wülfrath bei seinem diesjährigen Freundschaftssingen vergangenen Samstag am Zeittunnel erfahren. Von neun geladenen Chören ließen sich gleich drei Chorgemeinschaften wegen der anhaltenden Hitze entschuldigen. „Das ist zwar sehr schade, aber Gesundheit geht ganz klar vor. Die Hitze macht besonders den älteren Sängern zu schaffen“, ist sich Marc Torner sicher. Der Vorstandssprecher zeigte sich jedoch optimistisch, dass die vorhandenen Sänger den Ausfall gemeinschaftlich auffangen werden. Mit leichter Verspätung startete das diesjährige Freundschaftssingen zum Sommerfest des Wülfrather Sängerkreises schließlich auch.

Zahlreiche Besuchergruppen nutzen das sommerliche Angebot, um das Wochenende bei bester Stimmung, netten Gesprächen, Grillgut und Kuchen sowie hervorragender Musik zu zelebrieren. „Für mich ist es jedes Jahr ein Ereignis, das Sommerfest zu besuchen“, verrät Waltraud Springenberg, die gleich drei Söhne in die Chorgemeinschaft integriert hat. „Ich bin passives Mitglied und finde es großartig, was hier auf die Beine gestellt wird.“

Zum mittlerweile fünften Mal lud der Gastgeberchor zum offenen Freundschaftssingen ein. Auf die Idee zu diesem musikalischen Miteinander kamen die Sänger im Zuge ihres traditionellen Sommerfestes für Vereinsmitglieder. „Wir haben uns überlegt, das Fest für die Öffentlichkeit zu öffnen. Und welcher Ort wäre geeigneter, als unser schöner Zeittunnel?“, so Torner weiter. Bereits bei der Premiere vor fünf Jahren zeigte sich, dass ein solches Angebot durchaus Anklang findet. „Wir haben Chöre aus unserem Verband, dem Sängerkreis Niederberg, eingeladen und die Resonanz war super. Bereits im ersten Jahr wurden wir um eine Wiederholung gebeten. Mittlerweile hat sich eine wahre Eigendynamik entwickelt, wir werden sogar von Chören außerhalb unserer Verbandsreihen angesprochen.“

Sogar Sängerkreise aus Wuppertal und Essen nahmen die Fahrt in die beschauliche Kalkstadt auf sich, um neue Chorfreundschaften zu schließen und sich miteinander zu vernetzen. „Nichts ist so gesellig, wie der Gesang“, ist sich Marc Torner sicher. „Zudem können wir bei dem Sommerfest auch Impulse für unsere eigene Chorarbeit sammeln.“ Obwohl sich der Ablauf der Veranstaltung durchaus bewährt hat, gab es trotzdem eine kleine Premiere zu feiern.  Chorleiter Stefan Steinröhder, der im Februar das Amt von seinem Vorgänger Lothar Wetzel übernahm, feierte am Zeittunnel mit dem Freundschaftssingen sein Debüt vor einem solch großen Publikum.

Dass ein solches Fest nicht ohne finanzielle Unterstützung zu realisieren wäre, dessen ist sich Marc Torner sicher. „Zahlreiche Einzelhändler und Unternehmen tragen zum Gelingen des Sommerfestes bei. Eine schöne Wertschätzung für uns, denn dadurch spüren wir den Zuspruch aus der Bürgerschaft.“ Erstmalig zeigte sich auch die Kulturabteilung des Kreises Mettmann spendabel und finanzierte die Feierlichkeit aus dem Kulturfonds mit. Wer nach dem Fest Lust bekommen hat, selbst gesanglich aktiv zu werden, darf an den Proben des MGV Sängerkreis Wülfrath herzlich gerne teilnehmen. „Wir sind immer auf der Suche nach engagierten Sängern, egal welchen Alters“, so Torner. Geprobt wird stets donnerstags ab 20 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus (Am Pütt 7).

Mehr von RP ONLINE