Wülfrath: Motorsportclub geht mit Senioren auf Tour

Wülfrath : Motorsportclub geht mit Senioren auf Tour

Bei der 50. Altenfahrt waren 30 Teilnehmer in zehn Fahrzeugen mit von der Ausflugspartie ins Grüne.

Wenn Engel reisen - dies hat Tradition beim Motorsport-Club, wie Sportleiter Udo Eigen mit Blick auf die Tour mit Senioren erzählt, die nun bei schönstem Frühlingswetter stattgefunden hat. "Auch im 51. Jahr seines Bestehens veranstaltete der MSC-Wülfrath wieder seine legendäre, diesmal die inzwischen 50. Altenfahrt." Dabei werden Senioren aus wechselnden Wülfrather Einrichtungen von Mitgliedern des Motorsportclubs zu einer Tour ins Grüne eingeladen. Ziel ist immer ein Ausflugslokal, wo allen Teilnehmern ein ausgiebiges Kaffeetrinken geboten wird. Gäste waren diesmal Bewohner der Bergischen Diakonie Aprath aus den Häusern Otto-Ohl sowie Karl-Heinersdorff.

Pfarrer Jörg Hohlweger, Vorsitzender der Bergischen Diakonie, schickte 30 Teilnehmer, inklusive Betreuer, in zehn von MSC-Clubmitgliedern gesteuerten Fahrzeugen auf den Weg.

Über landschaftlich schön gelegene Bereiche wie Elisabethheim in Wuppertal, Velbert-Langenberg mit der Sendeanlage und in die Elfringhauser Schweiz ging die Fahrt. Nach einigen überwundenen Höhenmetern kehrten alle zum Kaffeetrinken in das Café-Restaurant "Haus Bärwinkel" ein, wo Kaffee, Tee und viele verschiedene Kuchensorten serviert wurden, erzählt MSC-Sportleiter Eigen. Der gut eineinhalbstündige Aufenthalt sei angesichts der vielen netten Gespräche und Anekdoten wie im Flug vergangen. Altenfahrt-Organisator Udo Eigen hatte es nach vielen Jahren der Abstinenz geschafft, wieder eine musikalische Untermalung zu ermöglichen. Der unter dem Pseudonym "Lothar Meunier" bekannte Wülfrather Lothar Müller spielte in dem Ausflugslokal mit seinem Akkorden auf, was viele der Teilnehmer zum Mitsingen, Schunkeln und Tanzen animierte.

Wie in jedem Jahr wurden wieder die älteste Teilnehmerin, Frau Noack (95 Jahre), und der älteste Teilnehmer, Herr Richter (89 Jahre), mit einem kleinen Geschenk überrascht. Schließlich machte sich die Gruppe am späten Nachmittag wieder auf den Heimweg in Richtung Wülfrath-Oberdüssel. Die Fahrt führte über Sprockhövel, Wuppertal-Hatzfeld, Dönberg und Neviges zurück zum Ausgangspunkt der Tour. Die Teilnehmer waren begeistert. "Allen hat die Fahrt sehr gut gefallen, und sie werden noch lange von diesem Ereignis erzählen." Nach Eigens Worten wird der Motorsport-Club auch im nächsten eine Altenfahrt organisieren: "All die Freude, die die Älteren jedes Mal haben und auch zeigen, ist dem MSC Ansporn genug."

(tws)