1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Lokale Wirtschaft: Wülfrath macht seine City interessant

Lokale Wirtschaft : Wülfrath macht seine City interessant

Zahlreiche leerstehende Läden konnten dank Landesförderung wieder vermietet werden. Die Geschäftsleute organisieren Sonderaktionen. Es gibt „Walking Acts“ mit Live Musik – und eine starke Ausstellung, die polarisiert.

Viele Akteure tragen zur Belebung der Innenstadt bei: die städtische Wirtschaftsförderung mit der Ansiedlung neuer Geschäfte in leerstehenden Ladenlokalen, die Geschäftsleute mit eigenen Aktionen, der Stadtkulturbund oder auch das Frauennetzwerk Wülfrath mit der Ausstellung „Inspirierende Frauen“. Die kreisweit bespielhaften Initiativen werden jedoch aus der eigenen Stadt torpediert.

Sechs der 20 großformatigen Plakate, die Frauen aus aller Welt mit einer ganz besonderen Geschichte vorstellen, wurden zerstört. „Ich bin so wütend über diesen mutwilligen Vandalismus“, sagt Franca Calvano, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt. Sie kann es nicht fassen, was in den Köpfen derjenigen vorgeht, auf deren Konto dieser Vandalismus geht. „Ich bin unserem Bürgermeister so dankbar, dass er eine Belohnung auf die Ergreifung der Täter ausgesetzt hat“, sagt Calvano, die nun hofft, dass nicht zuletzt dieser Anreiz zum Ergreifen des oder der Versucher führt.. „Ersetzen werden wir alle Plakate und die Ausstellung dann an weiteren Orten und zu anderen Gelegenheiten zeigen,“ so Calvano an die Adresse derjenigen, die möglicherweise „ein Problem mit starken Frauen“ haben.

  • Zerstörte Plakate – mit der Gleichstellungsbeauftragten
    Vandalismus in Wülfrath : Unbekannte zerstören Plakate der Schau „Inspirierende Frauen“
  • Die Netzwerkerinnen im FrauenNetzwerk Wülfrath:  Anja
    Kultur : Plakate mit 20 inspirierenden Frauen aus aller Welt in Wülfrath
  • Werben für die Ausstellung: (v. l.)
    Ausstellung in Wülfrath : „Inspirierende Frauen“ bereichern das Zentrum von Wülfrath

Neben der überregional beachteten Ausstellung wertet der „Stadtkulturbund Wülfrath“, mit Musik die Fußgängerzone auf. Bereits an drei Samstagen zogen vormittags vormittags die „Walking Acts“ um die Häuser. Sie kommen bald wieder zum Zuge (siehe Infokasten). Stattdessen lockte am Samstag der Geruch von gegrillten Würstchen Bummler magisch an. Zum zweiten Mal hatten die Mitarbeiter des „theBBQshop“ den Grill angeworfen. Dank NRW-Innenstadtprogramms mit um 80 Prozent reduzierten Ladenmieten konnte das Geschäft im April eröffnen. „Grillmeister Bernie“ kümmerte sich um Bratwürste und Krakauer gefüllt mit Käse. Auf die Frage, was das Grillgut denn koste, gab es zur Antwort: „Was es Ihnen Wert ist, für bedürftige Kinder in Wülfrath zu geben“. So fand neben vielen Münzen auch mancher Schein den Weg in die Sammeldosen.

„Bei unserer ersten Aktion kamen um die 250 Euro zusammen, die wir auf 300 Euro aufgerundet haben“, berichtete Store-Leiter Marc Schwirz und reichte Würstchen im Brot an ein Ehepaar mit ihrer Teenager-Tochter weiter. Sie machten es sich auf der Bank gegenüber bequem: „Wir sanieren gerade unser Haus und die Stärkung kommt uns gerade recht, bevor wir weitermachen mit dem Einreißen einer Wand“, erzählten sie und tauschten Erfahrungen mit den drei Herren aus, die an diesem Samstag das Grillteam für den guten Zweck bilden. Kurz vor geplantem Ende der Aktion um 13 Uhr erschien noch eine Gruppe von Senioren, denen nach Kaffee und Eis in der benachbarten Eisdiele der Sinn nach etwas Herzhaftem stand. Nicht nur mit der Benefiz-Aktion ist Store-Leiter Schwirz zufrieden: „Auch die Nachfrage in den ersten Monaten ist wirklich gut,“ berichtete er und versorgte die Wartenden mit frisch gegrillten Würstchen.