Kinder erhalten kostenlosen Leseausweis in Wülfrath

Wülfrath: Diesen Leseausweis gibt’s jetzt kostenlos

Bis zum 14. Lebensjahr müssen Kinder künftig nicht mehr für die Ausleihe in der Wülfrather Medien Welt zahlen.

Ab dem 1. August ist es soweit: Kinder bis zum 14. Lebensjahr können kostenlos einen Leseausweis für die Wülfrather Medienwelt erhalten. Zuvor zahlten die Familien für ein Kind ab dem siebten Lebensjahr zehn Euro pro Jahr (für jüngere Kinder ist der Ausweis kostenlos). Das sind zehn Euro, die für einkommensschwache Familien vielleicht manchmal zu viel sind. Daher hat der Rat der Stadt Wülfrath auf die parteiübergreifende Initiative der Steuerungsgruppe „Teilhabe ermöglichen - Ausgrenzung verhindern“ einstimmig einen Beschluss gefasst. Alle Kinder bis zum 14. Lebensjahr erhalten ab dem Schuljahr 2018/19 kostenlos einen Leseausweis. Am Mittwoch wurde dazu die Finanzierungsvereinbarung von Michaele Berster, Dezernentin für Jugend, Soziales und Bildung sowie Wolfgang Peetz von der Initiative „Wülfrather Kinder in Not“ unterschrieben.

Denn angesichts der aktuellen Haushaltslage muss der Einnahmeausfall, der durch den kostenlosen Ausweis entsteht, über ein Sponsoring finanziert werden. Mit der Initiative „Wülfrather Kinder in Not“, die beim Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes angesiedelt ist, ist ein Sponsor gefunden. „Die Initiative wird den Ausweis zunächst finanzieren, bis das aus dem Haushalt heraus wieder möglich ist“, erklärte Michaele Berster, Dezernentin für Jugend, Soziales und Bildung, bei der Unterzeichnung in der Wülfrather Medien Welt.

Obwohl sich alle Beteiligten über die Einführung des kostenlosen Leseausweises freuen, sagte Wolfgang Peetz von der Initiative für Wülfrather Kinder in Not: „Der Grund ist dennoch traurig, denn arme Kinder leben in armen Städten.“ Und nur mit solchen Angeboten ließen sich einheitliche Lebensumstände schaffen. Anhand der Daten aus der Wülfrather Medien Welt für das vergangene Jahr konnte ermittelt werden, dass sich 247 Kinder Medien ausgeliehen haben.

  • Wülfrath : Kinder erhalten kostenlosen Leseausweis

Bei einem Jahresbeitrag von zehn Euro macht das 2470 Euro, die der Stadt an Einnahmen ausfallen und gegenfinanziert werden müssten. „Sofern sich im neuen Schuljahr mehr Kinder entschließen sollten, einen Leseausweis zu beziehen, dann finanzieren wir das natürlich auch“, erklärte Peetz.

Die Steuerungsgruppe „Teilhabe ermöglichen – Ausgrenzung verhindern“ hofft nun, dass möglichst viele Kinder, insbesondere auch die aus einkommensschwachen Familien, das Angebot nutzen. Um die jungen Leser in Wülfrath zu erreichen, sind bereits Briefe an die städtischen Schulen verschickt worden, die die Eltern der Schulkinder informieren. Alle Kinder bis zum 14. Lebensjahr können sich direkt ab dem 1. August mit ihren Eltern in der Medienwelt melden.

 Die Stadt sammelt dann, wie viele Kinder das Angebot genutzt haben und stellt dies der „Initiative Kinder in Not“ am jeweiligen Jahresende in Rechnung. Allerdings müssen die Eltern dem Lesepass zustimmen. „Auch das hat es schon gegeben, dass die Eltern die Anmeldung für den Leseausweis einfach nicht unterschrieben haben“, sagt Andreas Seidler, stellvertretender Bürgermeister (SPD). „So konnte das Kind das Angebot leider nicht nutzen.“

(isf)