1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Industrie in Wülfrath: Abrissarbeiten an der Henry-Ford-Straße

Industrie in Wülfrath : Abrissarbeiten an der Henry-Ford-Straße

In zwei Bauabschnitten werden die Hallen demontiert, entkernt und vom Spezial-Bagger eingeebnet. Die Baustoffe werden getrennt und wiederverwertet.

Damit für Beos Logistics irgendwann alles startklar ist, müssen zunächst umfangreiche Vorarbeiten absolviert werden. Damit also an der Henry Ford Straße II an gleicher Stelle ein modernes Logistikzentrum gebaut werden kann, müssen die alten Werkshallen weichen. Der Rückbau des riesigen Industrieareals wird etwa sechs Monate in Anspruch nehmen. Dann werden die ehemaligen Ford Werke, in denen bis zur Abwicklung das Unternehmen Knorr-Bremse Steering Systems produziert hat, endgültig Geschichte sein.

Anfang Oktober rückte das mit dem Abbruch beauftragte Unternehmen Knepper Recycling aus Lippstadt mit schwerem Gerät an. Allein sieben Bagger, ein Radlader der Gewichtsklasse 25 Tonnen und mehrere Sattel- und Haken-LKWs sowie ein 25- bis 30-köpfiges Spezialisten-Team wurde auf das rund 90.000 Quadratmeter große Gelände gebracht. In zwei Bauabschnitten werden die neun Hallen so demontiert und entkernt, dass nur noch die Stahlskelette übrigbleiben, die dann von einem speziellen 70-Tonnen-Bagger abgerissen werden. Ebenso werden die Gebäudebrücke, die beide Komplexe rechts und links der Henry Ford Straße miteinander verbindet, sowie diverse Nebengebäude verschwinden.

  • Auf dem ehemaligen Knorr-Bremse-Areal an der
    Stadtentwicklung Wülfrath : Vorbereitungen für Gewerbepark starten
  • Nach Hallen-Brand in Neuss : Ermittler heben illegale Fabrik für Shisha-Tabak aus
  • Polizei im Einsatz.
    Schuhabdruck war entscheidende Spur : Junger Erkrather (21) randaliert in Wülfrath

„Wir reißen nicht einfach nur ab und entsorgen, wir bauen zurück, separieren und recyceln Tonnen von Baumaterialien,“ erklärt Alexander Köller, Bauleiter bei Knepper. Die Sanierung und Wiederverwertung von Materialien erfordert viel Erfahrung, genaue Kenntnisse der Auflagen sowie spezielles technisches Equipment. Ein Gutachter wird diesen Prozess zusätzlich begleiten. Für eine Wiederverwertung saniert werden etwa die vorhandenen Betonböden. Die verunreinigten Oberflächen werden abgetragen und das saubere Material wird gelagert, um es als Tragschicht für den Unterbau der neuen Gebäude verwerten zu können. Ebenso werden die Stahlträger der Hallen in sogenannte Schrottchargen geschnitten, die dann für neue Stahlprodukte eingeschmolzen werden. Die im hinteren Bereich befindliche Sportanlage mit sieben Tennisplätzen bleibt bestehen. Bevor mit dem Neubau im Frühjahr begonnen werden kann, führt der Abbruch-Spezialist noch die vorbereitenden Erdarbeiten aus und verlässt dann ein komplett eingeebnetes Gelände.