Analyse: In Wülfrath wird doch noch gebaut

Analyse: In Wülfrath wird doch noch gebaut

Im Frühjahr nächsten Jahres soll die neue Kita Schulstraße in Betrieb gehen. Schon im Sommer wird die obere Goethestraße endlich schöner. Beide Projekte haben im Rathaus Priorität.

Viel ist zuletzt über die Personalmisere im Rathaus diskutiert worden. Problem: Nicht alle Bebauungspläne können so zügig wie gewünscht bearbeitet werden. Doch von Stillstand kann keine Rede sein, wie die neue Kita Schulstraße und die Verschönerung der oberen Goethestraße belegen. Beide Projekte haben Priorität im Planungsamt und werden jetzt konkret.

Die neue Kita Schulstraße bietet Platz für fünf Gruppen

Bereits im Frühjahr nächsten Jahres soll die neue städtische KitaSchulstraße bezogen werden. "Dies erscheint uns immer noch realistisch", erklärte jetzt der Technische Dezernent Martin Barnat. Fünf Gruppen mit 100 Plätzen beherbergt die neue Kita. Um dafür Platz zu schaffen, startet in Kürze der Abriss des Doppelbungalows an der Schulstraße, ein städtisches Gebäude, das schon vor längerem freigemacht worden ist. Zuletzt haben dort ein ehemaliger städtischer Schulhausmeister gewohnt, beziehungsweise Asylbewerber, die die Stadt in dem alten Haus unterbrachte.

Nach Barnats Worten ist inzwischen die Untersuchung des Baugrunds an der Schulstraße erfolgt, offensichtlich mit positivem Ergebnis. Ein Büro aus Köln hat zudem den Zuschlag für die Generalplanung der neuen Kita erhalten und wird das Projekt schlüsselfertig für die Stadt umsetzen.

  • Wülfrath : Neue Kita Schulstraße wird 500.000 Euro teurer

Klar ist nach der ersten Grobplanung: Der Kita-Neubau wird eingeschossig und passt demnach auf das Grundstück auf dem oberen Hof der ehemaligen Hauptschule Schulstraße. Dies biete die besten Voraussetzungen zur Umsetzung des pädagogischen Konzeptes, sagte der Technische Dezernent. Weitere Details muss jetzt die Feinplanung des Neubaus klären. "Die Entwürfe sind noch nicht sehr konkret", erklärte Barnat.

Für die neue Kita erhält Wülfrath Fördermittel. Kämmerer Rainer Ritsche rechnet mit Baukosten von vier Millionen Euro, die sich im städtischen Etat auf dieses Jahr sowie auf 2019 verteilen. Wie Ritsche im Gespräch mit unserer Zeitung sagte, kommen noch weitere 250.000 Euro Einrichtungskosten der neuen Kita mit ihren fünf Gruppen hinzu. Bewegungs-Kita, U3-Kita und Inklusions-Kita - dies wird die Einrichtung gleichermaßen. Einziehen sollen die heutige dreigruppige Kita Wilhelmstraße sowie die im vergangenen Sommer Am Pütt eingerichtete Vorläufer-Gruppe. Dort entsteht in diesem Sommer eine weitere Gruppe, so dass die fünf Gruppen der neuen Kita Schulstraße quasi bereits gefüllt sind.

Die obere Goethestraße wird im Sommer neu gestaltet

Endlich wird die obere Goethestraße schöner. "Die Bauarbeiten sollen Anfang April beginnen", kündigte Caroline Hanses vom Planungsamt mit Blick auf die Neugestaltung an. Die Ausschreibung zur Vergabe der Arbeiten hat das Rathaus in der vergangenen Woche abgeschlossen. Nun können sich Firmen darauf bewerben. Erwartet wird, dass die Arbeiten nach 60 Werktagen im Juli fertiggestellt sind. Das Teilstück erhält sechs Bäume, eine Linksabbiegespur und einladendere Bürgersteige. Statt der ursprünglich vorgesehenen Sitzwürfel kommen nun Poller beziehungsweise Pflanzkübel, weil die Fläche von parkenden Autos freigehalten werden soll. So können Geschäftstreibende und Gastronomen mit ihren Waren und vielleicht auch Tischen den öffentlichen Raum nutzen.

(RP)