Wülfrath/Mettmann: Haus & Grund: Neuer Mietspiegel geplant

Wülfrath/Mettmann : Haus & Grund: Neuer Mietspiegel geplant

Haus & Grund Niederberg möchte einen neuen Mietspiegel für den Amtsgerichtsbezirk Mettmann mit den Städten Haan, Mettmann, Erkrath und Wülfrath aufstellen und führt hierzu jetzt eine Erhebung der Mieten durch. Das Formular dazu ist auf der Homepage oder in den Geschäftsstellen erhältlich.

Haus & Grund Niederberg möchte einen neuen Mietspiegel für den Amtsgerichtsbezirk Mettmann mit den Städten Haan, Mettmann, Erkrath und Wülfrath aufstellen und führt hierzu jetzt eine Erhebung der Mieten durch. Das Formular dazu ist auf der Homepage oder in den Geschäftsstellen erhältlich.

Im Mietspiegel wird die ortsübliche Vergleichsmiete für Wohnraum dargestellt, welche unter anderem bei einer Mieterhöhung, Neuvermietung oder auch Wertermittlung einer Immobilie von zentraler Bedeutung ist. Der Mietspiegel wird von einem Gremium von Haus & Grund-Vereinen wie auch den Mietschutzbünden erstellt und erteilt damit rechtsverbindlich Auskunft über die ortübliche Vergleichsmiete. Nicht nur Privatpersonen nutzen den Mietspiegel auch Behörden oder Gutachter arbeiten mit dem Mietspiegel als Grundlage.

Der Mietspiegel nimmt momentan an Bedeutung zu, da ab dem 1. Juni die Mietpreisbremse (bei Neuvermietung darf nur noch zehn Prozent über den Mietspiegel vermietet werden) gilt zumindest in Gebieten mit angespannten Wohnungsmarkt.

Hierbei handelt es sich um eine Erweiterung des Mieterschutzes und insoweit eine Fortsetzung, denn seit dem 1. Juni 2014 gilt bereits die sogenannte Kappungsgrenzenverordnung. Das heißt: Bei einer Mieterhöhung nach dem Mietspiegel können Vermieter nicht mehr 20 Prozent innerhalb von drei Jahren die Miete erhöhen, sondern nur noch 15 Prozent. Diese Kappungsgrenzenverordnung und die Mietpreisbremse gelten in Mettmann und Wülfrath.

Zudem gilt ab dem 1. Juni 2015 das sogenannte Bestellerprinzip bei der Wohnungssuche. Das heißt: Wer den Makler bestellt, der bezahlt ihn auch. Es bleibt dabei, dass höchstens zwei Kaltmieten plus Mehrwertsteuer verlangt werden dürfen. Um Unklarheiten zu beseitigen, muss nunmehr ein schriftlicher Auftrag erteilt werden. Schriftform heißt hier Textform.

Wer als Vermieter nunmehr sich die Kosten ersparen möchte und ohne Makler arbeiten will, der kann sich von Haus & Grund bei der Suche unterstützen lassen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE