Die Feuerwehr war in Wülfrath im Einsatz

Wülfrath: Sechs Mitarbeiter bei Brand verletzt

Beim Löschen eines Säurebeckens an der Robert-Bosch-Straße Dämpfe eingeatmet.

Der Brand eines Säurebeckens einer Firma an der Robert-Bosch-Straße hat am Freitag-Morgen gegen 6.40 Uhr zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Sechs Mitarbeiter erlitten beim Löschen der Flammen ein sogenanntes Inhalationstrauma. Sie wurden zur Behandlung in einer Druckkammer nach Düsseldorf in die Universitätsklinik gebracht.

Wie Sven Salomon, stellvertretender Leiter der Wülfrather Feuerwehr, unserer Redaktion berichtete, waren die Flammen beim Eintreffen der Einsatzkräfte von den Mitarbeitern bereits gelöscht worden. Doch die sechs Beschäftigen hätten dabei Dämpfe eingeatmet.

Weil zunächst nicht klar war, um welche Säure es sich in dem Becken handelte, wurde ein Experte für Chemieunfälle der Feuerwehr Haan hinzugezogen. Er konnte sogleich Entwarnung geben.

  • Haan : Zeugen löschen Altkleider-Brand

„Es ist nichts ausgelaufen. Für die Bevölkerung bestand keinerlei Gefahr“, sagte Salomon. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen bei über 15.000 Euro. Sieben Feuerwehr- und zwei Notarztfahrzeuge waren im Einsatz, zudem sieben Rettungswagen. Die Freiwillige Feuerwehr Wülfrath war mit insgesamt 25 Kräften vor Ort.

Im Bereich der Robert-Bosch-Straße ist es während des Einsatzes teilweise zu Verkehrsbehinderungen gekommen.

Mehr von RP ONLINE