Creative Photography: Wülfrath-Kalender für den guten Zweck

Wülfrath : Ein Kalender für den guten Zweck

Der Wülfrath-Fotokalender von „Creative Photography“ ist ab dem 20. Juli zu haben. Der Erlös geht an „Kids on tour“.

Auf ganz unterschiedliche Weise rückt das Fotoquartett die Kalkstadt auch in diesem Jahr wieder ins rechte Licht. So lassen sich nicht nur Luftaufnahmen des beschaulichen Dörfchens bewundern, auch der Blick auf einen verschneiten Rundweg am Bruch Prangenhaus, ein Ausschnitt des Kaiser- Wilhelm Denkmals oder die Kulisse des abendlich beleuchteten Heumarkts sind in der Auswahl der Hobbyfotografen zu finden. Für 16,95 Euro ist der Kalender zu erwerben. „Wir können den Kalender in diesem Jahr drei Euro günstiger anbieten“, freut sich Peter Klückmann, der sich gemeinsam mit seinen Mistreitern erstmalig für eine Wülfrather Druckerei entschieden hat. „Die Ersparnis möchten wir gerne an die Käufer weitergeben.“ Ohnehin bereichern sich die vier Fotografen nicht am Kalender. Mit dem Reingewinn wird wieder ein soziales Projekt unterstützt.

Durften sich in der Vergangenheit bereits Institutionen wie der Trägerverein des Niederbergischen Museums oder die Hospizgruppe Wülfrath über eine nicht unwesentliche Spendensumme freuen, soll das Geld in diesem Jahr an „Kids on tour“ gehen. 100 Kalender wurden in der ersten Auflage gedruckt. „Bei Bedarf wird nachgedruckt. Unser Rekord lag bei 160 verkauften Kalendern“, erinnert sich die Gruppe.

Dass es auch dieses Jahr schwer war, eine Bildauswahl für den Kalender zu treffen, verraten die drei Männer Peter Emmert, F. Thomas Müller und Peter Klückmann sowie die einzige Frau im Bunde – Rosi Stöcker – gerne.

„Wir laufen nicht extra los, um die Fotos zu machen. Die Motive entstehen während des Jahres und am Ende tragen wir zusammen, was wir geknipst haben.“ 79 Bilder haben es in diesem Jahr in die engere Auswahl geschafft. Daraus die besten 13 Finalfotos zu bestimmen, überlassen die Fotografen der lokalen Presse. „Bei einem gemeinsamen Treffen dürfen die Pressevertreter entscheiden, welche Bilder es in den Kalender schaffen. Das hat Tradition und ist ein bewährtes Verfahren“, erklärt Peter Emmert.

Zustande kam das muntere Quartett übrigens durch eine Gruppe in den Sozialen Medien. „Zu Beginn ergab der erste Aufruf zu einem Zusammenschluss von Hobbyfotografen zwölf Teilnehmer. Wir vier sind dabei geblieben“, erinnert sich Rosi Stöcker, die nicht ausschließlich ihre Wahlheimat Wülfrath ins rechte Licht rückt. Auch im Urlaub darf die Kamera nicht fehlen.

Ihren männlichen Fotokollegen geht es nicht anders: Ob eine Safari durch Asien oder der Besuch der holländischen Nordsee – Reisen werden stets fototechnisch dokumentiert. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Peter Klückmann mittlerweile rund 300.000 Bilder in seinem Fotoarchiv hat. „Natürlich alles einzigartige Momentaufnahmen!“

Mehr von RP ONLINE