1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Coronakrise mit Literatur meistern

Lektüre für Minuten aus Wülfrath : Literarisches Trostbuch als Helfer durch die Coronakrise

„Heimsuchungen gehen tatsächlich alle Menschen gleich an“, schrieb einst Schriftsteller Albert Camus. Auch der Wunsch nach Trost und Hoffnung eint die Menschen – wie jetzt in der Coronakrise.

Von Boccaccios „Dekameron“ bis zu Albert Camus' Roman „Die Pest“ bilden Epidemien den Rahmen für berühmte Literatur. Nun gehen Pfarrer Thomas Rehrmann und Gemeinde den umgekehrten Weg: Nicht große Literaten zum Nachlesen stellt die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde bereit. Entstehen soll ein „Trostbüchlein, in dem Texte gesammelt werden, die einem in dieser Zeit helfen“, erklärt der Pfarrer über die Worte, die trösten und Mut zusprechen. Anfang des Monats April rief er die Gemeinde dazu auf, Lieblingstexte, Zitate, Verse, Liedstrophen oder Bibelzitate per E-Mail zu schicken.

„Mittlerweile wurden mir viele schöne Texte eingesandt“, berichtet der Pfarrer auf Nachfrage. „Die Recherche nach den Lizenzen der einzelnen Texte erweist sich leider als mühselig“, erzählt er. „Aber ich bin dabei und denke, dass ich in ein - zwei Wochen das Büchlein herausgeben kann.“

Kontakt: thomas.rehrmann@ekir.de oder per Post ans Gemeindeamt Am Pütt 7, Wülfrath.

(von)