Nach "Aktenzeichen XY ...": 80 neue Hinweise im Mordfall Regina Neudorf

Nach "Aktenzeichen XY ...": 80 neue Hinweise im Mordfall Regina Neudorf

Zahlreiche Hinweise sind bei der Polizei eingegangen, nachdem in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" über einen Mord berichtet wurde, der 1979 in der Region begangen worden war. In der Sendung wurde auch ein Phantombild gezeigt.

Im Münchner Sendestudio seien am Abend rund 30 Hinweise registriert worden, so die Polizei. Am Donnerstagnachmittag waren es bereits 80. "Wir haben interessante Hinweise erhalten, die die Ermittlungen weitertreiben werden. Eine heiße Spur haben wir aber noch nicht", sagte Polizeisprecherin Nicole Rehmann unserer Redaktion.

Schon vor der Ausstrahlung hatten sich aufgrund der Vorankündigungen der Sendung einige Hinweisgeber gemeldet. Die Ermittler rechnen damit, dass sich noch mehr Menschen melden, die zunächst über ihre Erinnerung schlafen und mit ihrem Umfeld darüber sprechen wollen.

Zwei Mordfälle, fünf Jahre auseinander

In der Sendung war es um zwei Mordfälle gegangen: Im Mai 1979, war die 17-jährige Regina Neudorf allein zu Fuß von einer Disco in Velbert Richtung Wülfrath gelaufen. Vermutlich habe sie zwischendurch per Anhalter weiterfahren wollen, hieß es in der Sendung. Knapp drei Kilometer von ihrem Zuhause entfernt war sie noch einmal gesehen worden. Drei Tage später, am 26. Mai 1979, war ihre zerstückelte Leiche in einem Wäldchen bei Velbert gefunden worden.

  • Kreis Mettmann : "Aktenzeichen XY" rollt 38 Jahre alten Mordfall auf

Die Ermittler gehen inzwischen davon aus, dass ein Zusammenhang zu einem zweiten Mord im August 1984 besteht. Damals war eine 20-jährige Studentin namens Ulrike Hingkeldey aus Bonn nach Wuppertal per Anhalter unterwegs gewesen. Einen Tag später, am 19.August 1984, wurde ihre Leiche bei Bornheim gefunden.

Jahre später zeigten DNA-Untersuchungen, dass es sich bei diesen Sexualmorden um Taten des gleichen Mannes handeln muss. Im ZDF zeigten die Ermittler außerdem das Phantombild eines Mannes, der mit der Tat in Verbindung stehen könnte. Es stellt den Mann dar, zu dem die Bonner Studentin ins Auto gestiegen sein soll.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der beiden Morde führen, ist eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt. Entgegen genommen werden sie vom Kriminalkommissariat 11 im Polizeipräsidium in Düsseldorf, Telefon 0211 8700 (Fall Regina Neudorf), und vom Kriminalkommissariat 11 der Bonner Polizei, Telefon 0228 150 (Fall Ulrike Hingkeldey).

(hpaw)