28-Jährige bei Unfall in Wülfrath schwer verletzt

Verursacher war offenbar betrunken : 28-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Der Unfallfahrer war offenbar betrunken und hatte auch keine gültige Fahrerlaubnis.

(arue) Am späten Mittwochabend (11. September) kam es in Wülfrath, auf der Straße „Aprath", zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen. Der Unfall forderte eine Leicht- und einen Schwerverletzten. Der Unfallverursacher flüchtete.

Wie die Polizei berichtet, befuhr gegen 22.55 Uhr der Fahrer eines Ford Fiesta die Straße Aprath (L74) in Wülfrath in Fahrtrichtung Innenstadt. In Höhe der Hausnummer 9 kam der Wagen aus zunächst unbekannter Ursache ins Schleudern und geriet in den Gegenverkehr. Dort stieß der Ford frontal mit dem Mini One einer 28 Jahre alten Wuppertalerin zusammen. Der unfallverursachende Ford-Fahrer flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle, seinen beschädigten Wagen ließ er an der Unfallstelle zurück.

Die Fahrerin des Mini wurde beim Unfall schwer verletzt und deshalb zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Beide Wagen wurden durch den Aufprall immens beschädigt. Der Mini der Wuppertalerin wurde abgeschleppt, der Ford Fiesta sichergestellt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 8000 Euro. Die Fahrbahn des Unfallorts wurde für die Dauer der Unfallaufnahme vollständig gesperrt.

Von der Polizei sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem flüchtigen Unfallfahrer, auch unter Einsatz eines Polizeihundes, führten die Beamten zur Halteranschrift des Fords im benachbarten Velbert-Neviges. Dort wurde der Fahrzeughalter angetroffen und befragt. Der 28-jährige Nevigeser bestritt, den Wagen zur Unfallzeit gefahren zu haben, verwickelte sich dabei aber in Widersprüche.

Da er beim Antreffen einen stark alkoholisierten Eindruck auf die Beamten machte und in seinem verunfallten Wagen eine Bierflasche gefunden wurde, musste er mit zur Wache, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Eine gültige Fahrerlaubnis konnte der Tatverdächtige darüber hinaus nicht vorweisen. Auf den Beschuldigten wartet nun ein Strafverfahren.

(arue)
Mehr von RP ONLINE