1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Wohnungen mit Service fehlen in Willich

Aus dem Sozialausschuss : Wohnungen mit Service fehlen

Im Sozialausschuss hat eine Untersuchung des Kreises für Unruhe gesorgt. Demnach fehlen in Willich 150 altengerechte Wohnungen mit Service.

Der Willicher Sozialausschuss hat das Thema „kommunale Pflegeplanung“ zu einem „Schlüsselprozess“ deklariert und will eine enge Verzahnung mit den Mitgliedern im Willicher Planungsausschuss.

In der Sitzung des Sozialausschusses am Dienstagabend zeigten sich Politiker aller Fraktionen alarmiert über Aussagen aus dem Bericht 2018 des Kreises Viersen. Darin wird unter anderem aufgelistet, dass in Willich bis zum Jahr 2021 ca. 150 Wohnungen mit Service – das heißt barrierefreie Wohnungen mit der Möglichkeit, Hilfestellungen oder Pflegeleistungen in Anspruch zu nehmen – entstehen müssten. Damit entspräche die Stadt der Quote von acht Wohnungen mit Service je 100 Einwohner. Außerdem gibt es bis zu diesem Jahr einen verbindlichen Bedarf an 34 weiteren Tagespflegeplätzen.

 Die Willicher Seniorenbeauftragte Bärbel Blomen.
Die Willicher Seniorenbeauftragte Bärbel Blomen. Foto: Wolfgang Kaiser/Kaiser, Wolfgang (wka)

Die Willicher Seniorenbeauftragte Bärbel Blomen sagte im Ausschuss, dass es im Kreis ein „Projektteam“ für das Thema geben solle, es sei aber noch nicht terminiert. Die Verwaltung hoffe auf weitere Informationen durch die Pflegekonferenz im November. Sicher sei auch, dass 80 neue stationäre Pflegeplätze bis 2021 geschaffen werden müssen. Bislang ist geklärt, dass 40 dieser Plätze für jüngere Menschen mit Pflegebedarf vorgesehen sind. Wiederum 20 davon sollen an das Altenheim Kandergarten in Vorst angeschlossen werden – zu allem anderen gebe es derzeit keine Aussagen.

  • Kreis Viersen : Kreis Viersen droht Ärztemangel
  • Haan : Caritas: Günstige Wohnungen fehlen
  • Viersen

Neben der Erhebung zum „Schlüsselprozess“ für die Willicher Kommunalpolitik entschieden die Sozialausschuss-Mitglieder außerdem, dass die Verwaltung die zuständige Beigeordnete des Kreises Viersen, Katharina Esser, für die Januar-Sitzung einladen solle. Willicher Politik und Verwaltung wollen einen Fragenkatalog erarbeiten, auf dessen Beantwortung sie hoffen.