Willicher Kulturprogramm im September

Kulturprogramm : Kulturprogramm im September

Friederike Braun und Esther Anne Adrian spielen Werke von Bach, Händel und Telemann. Kabarettist Kai Magnus Sting kommt mit „Sonst noch was?“.

Die Saison der Schlossfestspiele in Neersen endet im August, es gibt aber ein Kultur-Leben in Willich nach den Festspielen, und das beginnt am Sonntag, 1. September, um 11 Uhr in der Kapelle Klein Jerusalem. Friederike Braun und Esther Anne Adrian werden mit Cembalo und Flöte Werke von Bach, Händel und Telemann spielen.

Friederike Braun, Kirchenmusikerin der Gemeinschaft der Gemeinden Willich an St. Katharina und Regionalkantorin für die Region Kempen-Viersen, studierte Kirchenmusik an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Arvid Gast, Eberhard Lauer und Gerd Müller-Lorenz. 2017 schloss sie den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Kinder- und Jugendchorleitung“ an der Folkwang Universität der Künste Essen ab. Während des Studiums in Lübeck entdecke sie ihre Liebe zum Cembalo und wirkt seither in verschiedensten Kammermusik- und Orchesterformationen wie dem Concert Royal Köln, dem Bach­ensemble Niederrhein und anderen mit.

Esther Anne Adrian absolvierte ihr Flötenstudium an den beiden Berliner Musikhochschulen bei Prof. Annette von Stackelberg (UdK) und Pirmin Grehl (HfM Hanns Eisler). Sie spielte in verschiedenen Orchestern und Ensembles, darunter die Kammerakademie Potsdam, die Hofer Symphoniker, das Orchester des Festivals junger Künstler Bayreuth, das Prometheus Ensemble und Aloysia Quartett. Seit 2013 ist sie bei der Elbphilharmonie Hamburg angestellt.

Sonst noch was? Ja, gibt es. Am Freitag, 6. September, um 20 Uhr wird der Kabarettist Kai Magnus Sting in der Motte sein Programm „Sonst noch was?“ spielen. Auch in seinem neuesten Programm, das von den komischen Dingen und anderen großen Kleinigkeiten handelt, macht Kai Magnus Sting seinem Unmut nach allen Regeln der Wortkunst Luft. Er versteht die Welt nicht mehr. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Die Welt versteht Herrn Sting auch nicht mehr. Immer auf die Lachmuskeln seines Publikums zielend, verzweifelt er meisterlich an den komischen Dingen, den großen Kleinigkeiten und anderen Stückskes seines absurden Alltags.

Der 1978 in Duisburg geborene Kabarettist und Autor Kai Magnus Sting tritt seit mehr als 20 Jahren regelmäßig auf den Bühnen der deutschsprachigen Länder auf. In seinen Soloprogrammen übergießt er mit einem ungeheuren Redeschwall jeden und alles mit Spott und schnellt in wahnwitzigem Tempo von einer Begebenheit zum nächsten Skandal.

Für beide Veranstaltungen gibt es noch einige Karten, die in den üblichen Vorverkaufsstellen und beim Kulturteam im Schloss Neersen (Tel. 02154 949630) erworben werden können.

(RP)
Mehr von RP ONLINE