1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Willicher CDU möchte die Jugendkultur unterstützen

Antrag im Jugendhilfeausschuss : Willicher CDU möchte die Jugendkultur unterstützen

Einen Antrag zur Unterstützung der Jugendkultur in Willich will die CDu-Fraktion im Jugendhilfeausschuss stellen. So soll beispielsweise die Musikszene gefördert werden.

Die Willicher CDU-Fraktion möchte die Jugendkultur in der Stadt unterstützen. „Wir möchten, dass die Musikszene für Jugendliche gefördert wird, die Graffiti- und die Skater-Szene ihren Platz finden und dazu Räume und Möglichkeiten zur Verfügung gestellt werden,“ erläutert Florian Purnhagen, CDU-Obmann im Jugendhilfeausschuss, einen entsprechenden Antrag der CDU-Fraktion.

Zwar gebe es in Willich vielfältige Angebote für alle Altersgruppen in Vereinen und Einrichtungen. „Es gibt aber einen zusätzlichen Bedarf bei den Jugendlichen, wie auch die zahlreichen ‚wilden Treffpunkte‘ belegen“, sagt Purnhagen. Barbara Jäschke, CDU-Ratsfrau und Vorsitzende des Willicher Jugendhilfeausschusses, ergänzt, dass es ihrer Ansicht nach an einem ständigen Update mangelt: „Bei der Planung und Durchführung von Angeboten für Jugendliche sollten die Betroffenen mit am Tisch sitzen.“ Ein „runder Tisch“ von Verantwortlichen und Jugendlichen könne hier Abhilfe schaffen. Wünschenswert wäre laut Jäschke, dass die Jugendlichen mitgestalten und „auch mit Verantwortung übernehmen, wie es die Skater zuletzt vorgemacht haben.“ Jugendliche und junge Erwachsene hatten jüngst den Verein „Willich Rollt skateboarding“ gegründet, um ihre Interessen zu vertreten und sich für den guten Zweck einzusetzen.

  • Petra Zens beim Abfüllen der Flaschen.
    Petra Zens macht es möglich: : Milch aus Willicher Bio-Molkerei
  • Die Umweltspuren, unter anderem an der
    Düsseldorfer Verkehrspolitik : CDU stimmt gegen Abschaffung der Umweltspuren – zumindest vorerst
  • Wie ist mit den Elternbeiträgen für
    SPD-Antrag abgelehnt : Diskussion um Elternbeiträge in Hückelhoven

Möglicherweise bedürfe es auch einer besseren und regelmäßigeren Koordinierung zwischen den bestehenden Einrichtungen, so Jäschke weiter: „Das System muss dynamischer werden.“ Jäschke will das Thema auf die Tagesordnung des Jugendhilfeausschusses nehmen. „Vielleicht hilft der Kulturausschuss mit.“

(RP)