Willich: Tanzsport-Abzeichen-Prüfung für Boogie-Woogie

Tanzsport-Abzeichen-Prüfung : Boogie-Woogie, eine echte Augenweide

Zum ersten Mal wurden in Willich Tanzsportabzeichen für Boogie-Woogie abgenommen. Je nachdem, wie sehr man den eigenen Fähigkeiten vertraute, strebten die Tänzerinnen diese Auszeichnung in Bronze, Silber oder Gold an.

Die Stimmung beim Wettbewerb  war ganz hervorragend, man sparte nicht mit Applaus für die Tanzperformance der anderen. Achim Pörtner (52) hat eine Agentur für Messen und Events in Haan. Seine Leidenschaft gehört dem Boogie-Woogie – eine Leidenschaft, die er mit Ehefrau Martina (49) teilt. Beide sehen deutlich jünger aus. „Wir fühlen uns auch so“, sagte der 52-Jährige und mahnte seine Frau, einen Tanz zum Aufwärmen auf“s Parkett zu legen.

Sie haben erst vor elf Monaten mit diesem Hobby angefangen und machten jetzt das Bronzene Tanzabzeichen. Martin Büchel (58) aus Leichlingen tanzt schon vier Jahre Boogie-Woogie. Seine Partnerin Patrizia (50) erklärte folgendes: „Wir haben Spaß an der Bewegung, außerdem verkörpert dieser Tanz ein Lebensgefühl.“ Und trage dazu bei, dass man sich fit fühle. Der Softwareentwickler Thomas Behrendt (56) aus Willich und seine Frau Monika (56), die als Bibliothekarin arbeitet, lieben den Boogie-Woogie.

Und sie führten jetzt erstmals durch das Programm. Fünf Wertungsrichter achteten auf jede Bewegung. Sie hatten eine Art Formular vor sich auf dem Tisch, in das sie alles eintrugen, was ihnen aufgefallen war. Thomas Behrendt ist einer dieser Wertungsrichter. Aber er tanzte auch selber. Für Ulrike Pettauer war er so etwas wie ein Sparringspartner. Sie strebte das Tanzsportabzeichen in Gold an, ebenso wie Franco Forster und Thomas Braatz.

Karl-Heinz Reuber aus Düsseldorf trainiert unter anderem die Willicher Boogie-Woogie-Tänzer. Als Wertungsrichter wusste er, worauf er zu achten hatte – und was die Schweregrade voneinander unterscheidet: „Für das Tanzsportabzeichen in Bronze darf man beispielsweise zwei Fehler machen“, erklärte der 68-Jährige, der Boogie-Woogie auch in Düsseldorf, Solingen und Ratingen-Lintorf unterrichtet. „Bei Gold wird drei Takte unter Turniertanz getanzt“, sagte Reuber, der mit den gebotenen Leistungen zufrieden war.

Elvis, aber auch Bill Haley seien beliebte Interpreten, die häufig gewünscht werden. Allerdings: Wer für die Auszeichnung in Gold antritt, muss nach dem Song tanzen, den der Zufallsgenerator „ausspuckt“. Keine Frage: Der Boogie-Woogie-Tanz, gekonnt dargeboten, ist eine Augenweide. Die Leichtigkeit der Bewegungen, das nostalgische Outfit mit Blusen und Kleidern mit Punktemuster oder die breiten Hosenträger der Männer, das alles schmeichelte dem Auge. Eigentlich waren die Tänzerinnen und Tänzer ja unter sich, aber wer draußen mit dem Hund unterwegs war, schaute interessiert durchs Fenster. „Wenn die Wertungsrichter so ernst gucken, liegt das daran, dass sie sich konzentrieren müssen und nicht daran, dass ihr komisch tanzt“, erklärte Thomas Behrendt. Karlheinz Reuber staunte über Michael Hörner aus Düsseldorf, der einst in der Fußball-Oberliga gespielt hatte: „Er ist ein Konditionswunder.“

Außerdem ist der rüstige Senior rank und schlank, was längst nicht alle Tänzer, die am Samstag ein Tanzabzeichen anstrebten, von sich behaupten können. Mit Ehefrau Monika ertanzte sich Hörner das Abzeichen in Bronze.

Mehr von RP ONLINE