1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Willich erlebt spannendes Final-Four-Finale im Badminton

Badminton : Spannendes Final-Four-Finale in Willich

In der Jakob-Franzen-Halle gewann der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am Sonntag vor 500 Zuschauern den Titel des Deutschen Meisters im Badminton. Für den Ausrichter VfL Willich gab es am Ende des zweitägigen Turniers viel Lob.

(RP) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ist zum neunten Mal nach Deutscher Mannschaftsmeister im Badminton. In einer Neuauflage des Finalspiels von 2017 bezwang das Team aus dem Saarland zum Abschluss des Final-Four-Turniers in Willich den TV Refrath mit 4:2. Dabei entwickelte sich in der Jakob-Franzen-Halle vor 500 Zuschauern die anfangs vom Vorjahressieger dominierte Begegnung zunehmend zu einem äußerst spannenden Finale. Nachdem der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim durch Siege im Damendoppel, im ersten Herrendoppel und im Dameneinzel mit 3:0 in Führung gegangen war, wahrte der TV Refrath durch Erfolge im zweiten Herrendoppel und im ersten Herreneinzel die Chance, seinen zweiten Meistertitel in der Vereinsgeschichte nach 2017 zu gewinnen.

Wie in den tags zuvor ausgetragenen Halbfinalspielen brachte schließlich das Gemischte Doppel die Entscheidung. Als die Saarbrücker Marvin Seidel und Isabel Herttrich ihre Refrather Gegner Jan Colin Völker und Carla Nelte mit 11:7, 12:10, 14:12 bezwungen hatten, bejubelten die Saarländer überschwänglich die erfolgreiche Titelverteidigung. Für die Organisatoren des VfL Willich, die anlässlich ihres 100-jährigen Vereins-Bestehens das Turnier ausrichten durften, gab es von den Verantwortlichen des Verbandes und den Teilnehmern viel Lob und Anerkennung.

  • So sieht das normale Training der
    Badminton : Die Meisterschaft nach Willich geholt
  • Viel Stein und Beton: Der etwas
    Erster Entwurf vorgestellt : Wie der neue Domgarten in Willich aussehen soll
  • Viele Schüler im Kreis Viersen sind
    Pandemie im Kreis Viersen : Corona-Hotspots in 83 Kindergärten und Schulen

Frank Liedke, 1. Vorsitzender des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim, sagte: „Einfach fantastisch, das war ein tolles Spiel. Es hätte nicht knapper sein können. In den einzelnen Matches war niemand Favorit, das machte die Sache ungemein spannend.“

Refraths Teammanager Heinz Kelzenberg meinte: „Das war dramatisch. Gegen Bischmisheim ein Herrendoppel zu gewinnen, ist erst einmal eine gute Basis, um ein offenes Finale zu spielen. Wenn man sogar die Chance hat, beide Herrendoppel zu gewinnen, ist man natürlich enttäuscht, wenn man so knapp verliert. Ein Kompliment an die Herrendoppel und auch an Marvin Seidel und Isabel Herttrich. Sie haben wirklich sehr gut gespielt. Am Ende sind wir dann für unseren Mut bei unserer Aufstellung nicht belohnt worden.“

Während der Sieger am Samstag seine Vorschlussrundenpartie mit 4:2 gegen den SC Union Lüdinghausen gewonnen hatte, setzte sich der TV Refrath auf dem anderen Spielfeld mit dem gleichen Ergebnis gegen den 1. BV Mülheim durch.

Das am Sonntag vor dem Finale ausgetragene Spiel um Platz drei, das sich gleichsam als hochklassige und enge Begegnung erwies, entschied der 1. BV Mülheim letztlich mit 4:3 für sich. „Das Format Final-Fou‘ hat sich bewährt“, sagte Thomas Born, der Präsident des Deutschen Badminton-Verbandes. Ihre Premiere feierte die Veranstaltung 2017 in Bad Hersfeld, 2018 wurde der beste Erstligaverein der Bundesligasaison in Saarbrücken gekürt nun folgte die erfolgreiche Fortsetzung in Willich.