Stadt Willich: Willich ehrt die besten Sportler

Stadt Willich: Willich ehrt die besten Sportler

Die Stadt Willich, der Stadtsportverband und der Turnverein Anrath richteten für die besten Sportler der Stadt wieder eine Ehrungsfeier aus.

Mehr als 16.000 Akteure sind in den 43 Willicher Sportvereinen aktiv. Jetzt wurden die besten Sportler des Vorjahres in der Jakob-Frantzen-Halle geehrt. Dabei wurden erstmals wieder alle Ehrungen durchgeführt. In den Einzelwettbewerben holten sich 95 Sportler die Auszeichnungen in Bronze, Silber und Gold ab; hinzu kamen 21 Mannschaften. Neben den Ehrungen gab es bei der Veranstaltung der Stadt, des Stadtsportverbandes und des Turnvereins Anrath, ein buntes Show-Programm - mit Cheerleadern, Schwertkämpfern und Show-Tänzen.

"Mannschaft des Jahres" wurden fünf junge Trampolinturner des DJK/VfL Willich: Simon Ramacher, Luis Litters, Jonas Merks, Simon Ortmann und Leon Kasulke waren 2017 in der Klasse der männlichen Jugend B/C Deutscher Vize-Mannschaftsmeister geworden. Zum wiederholten Mal wurde die deutsche Tischtennis-Nationalspielerin Nina Mittelham (21) zur Sportlerin des Jahres gekürt. Mittlerweile liegt das Willicher Ausnahmetalent in der Weltrangliste auf dem 64. Platz. Wegen einer Grippe konnte Nina Mittelham allerdings nicht selbst den großen Pokal in Empfang nehmen.

Stellvertretend für die vielen Helfer und Helferinnen, für die Übungsleiter und ehrenamtlichen Trainer und Trainerinnen wurden auch wieder die Verdienste im Ehrenamt besonders herausgestellt. Diesmal hatten sich die Verantwortlichen drei "Kümmerer" ausgesucht, die seit Jahrzehnten die Menschen, ob Schüler, Familien oder Senioren, dazu bewegen, die Prüfungen zur Erlangung des Deutschen Sportabzeichens abzulegen. Teilweise gehen sie auch noch mit gutem Beispiel voran. So der 79-jährige Bernhard Hannusch (Schwimmverein Willich) , der 2017 selbst zum 60. Mal das Abzeichen geschafft hatte. Hannusch ist zweifelsohne ein großer Motor der Aktion Sportabzeichen in der Stadt Willich. Mit gleichem großen Engagement hatten sich ferner Gerd Leenen (76, TV Schiefbahn) sowie Helmut Hallmann (86, Schwimmverein Willich) auch über Vereinsgrenzen hinweg für diese Prüfungen eingesetzt. Die drei Ehrenamtler hatten sich den langen Beifall verdient.

Kategorie "Mit Netz und Schläger": Gold gab es gleich für mehrere Teams des Anrather Tischtennis-Klubs Rot-Weiß. So hatte die 1. Seniorenmannschaft mit Remco van Steenwijk, Maik Wojke und Jochen Heinzig bei der Westdeutschen Meisterschaft in der Seniorenklasse über 40 den zweiten Platz belegt. Das erste Damen-Team mit Barbara Spix, Anni Zhan, Anna Schouren und Jennifer Jäger war in die Regionalliga aufgestiegen, und die 3. Damenmannschaft (mit Trudi Titgens, Maria Weber, Esther Lodes, Eva Häusler und Sonja Bélingheri-Esser) schaffte den Sprung in die NRW-Liga.

  • Stadt Willich : Mit Silber und Bronze ausgezeichnet

Kategorie "Mit Händen und Bällen": Frederik Mingers (Volleyball, TV Anrath) wurde mit seinem Team vom Moerser SC Meister der 3. Bundesliga und kletterte in die Zweite. Gold außerdem für die Handball-Damen des TV Anrath, die den Aufstieg in die Verbandsliga schafften, mit Daniela Rosenau, Stefanie Dostal, Sonja Friesen, Tanja Welter, Anja Müller, Julia Salomon, Hannah Windhausen, Janine Kirchenkamp, Saskia Jacobs. Susanne Wilske, Jennifer Kox, Isabel Welter, Vanessa Overlack, Pia von der Warth, Frank Wallrafen, Sven Walch und Jürgen Fölting.

Kategorie "In allen Lagen aktiv": Neben der erfolgreichen Trampolin-Riege des DJK/VfL Willich durften einmal mehr die Synchronschwimmerinnen Silke Hohlstein-Terwesten und Birte Hohlstein-Janssen bei den Auszeichnungen nicht fehlen. Aber nicht nur das altbewährte Duo des Willicher Schwimmvereins hatte einmal für Erfolge gesorgt. Außerdem gehörten Lisann Flamang, Carla Jossifoff und Rahel Passon mit zum Reigen, der in der AK 40 bis 64 Deutsche Vizemeisterin wurde. Auch ihr Nachwuchs erzielte einige internationale gute Platzierungen, so Nicolas Janssen und Kira Terwesten. Bei den Leichtathleten errang ein weibliches Jugend-Team des DJK/VfL den 5. Platz beim Landesfinale: Sarah Opheiden, Laura Schütz, Annika Günthör, Stella Glage, Zoe Drewling, Allegra Lange, Julia Springer, Seline Adrovic und Greta Ponzelar.

Schließlich noch die Einzelsportler, die sich bei "In allen Lagen aktiv" über die Goldehrungen freuten: Alexander Utczyk (Judo), Sarah di Sinno und Julia Ronken (Taekwondo, Judoclub Schiefbahn), die Leichtathleten Christian Francke, Laura Schütz, Anne Flatters (DJK/VfL), sogar Fynn Koenen im Snowboard Freestyle (TV Anrath), Synchronschwimmerin Silke Hohlstein-Terwesten, die Turner Stefan Biermanski und Harald Gantke (TV Schiefbahn) sowie die Trampolinturner Finja Eismann, Kyona Janssen, Ajana Junker, Leon Kasulke, Jonas Merks, Jasmin Mölters, Simon Ortmann, Simon Ramacher, Kira Terwesten, Lea und Hannah Tups.

Goldehrungen gab es außerdem für das mehrfache Erreichen des Deutschen Sportabzeichens. 60 Mal hatte es Bernhard Hannusch geschafft, jeweils 40: Siegfried Kurze, Gerd Brockmann, Stefan Biermanski; 35: Dr. Rudolf von Hansen, Karl-Heinz Müller; 30: Christine Haendeler, Helmut Hallmann, Herbert Schwedt und Dr. Gerhard Wellnitz

(wsc)
Mehr von RP ONLINE