1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Willich: Die Technik im Freizeitbad De Bütt soll renoviert werden

Freizeitbad in Willich : Die Technik in De Bütt soll umfassend renoviert werden

Kämmerer Willy Kerbusch warb mit Leidenschaft dafür, dass Erfolgsbad technisch auf dem neuesten Stand zu halten. Es gelte, das Bad so attraktiv zu machen, dass die Besucher wieder in Scharen kämen.

In das Willicher Freizeitbad De Bütt soll in den nächsten Jahren sehr viel Geld investiert werden. Im Betriebsausschuss war jetzt die Rede von 3,2 Millionen Euro im Zeitraum 2021 bis 2024 – das wären rund 1,9 Millionen Euro mehr als bislang beabsichtigt.

Kämmerer Willy Kerbusch warb mit Leidenschaft dafür, dass Erfolgsbad technisch auf dem neuesten Stand zu halten. „Die Technik ist in die Jahre gekommen“, erklärte Kerbusch. Was er bislang immer gefürchtet habe: dass das Bad während der Sanierung der Technik längere Zeit geschlossen werden müsste.

Diese Furcht ist jetzt unbegründet: Die Stadtwerke wollen das Blockheizkraftwerk ausgliedern. Es soll auf dem Schwimmbadgelände eingehaust werden und dort verbleiben. Der Platz, der dadurch im Keller von De Bütt entsteht, kann genutzt werden, um die Technik neu aufzubauen – und das bei einer minimalen Schließungsdauer.

„Es ist ein großes Investitionsprojekt, das sich über mehrere Jahre erstrecken wird, vergleichbar mit der Sanierung des St.-Bernhard-Gymnasiums“, erklärte Kerbusch. Und er erläuterte, dass auch die Lüftungsanlage saniert werden müsse.

De Bütt ist für ihn ein „Markenzeichen der Stadt Willich“, sagte er, ein Bad mit normalerweise mehr als 500.000 Besuchern aus Willich und vielen weiteren Städten. Wegen der hohen Besucherzahlen musste in der Vergangenheit jeder Schwimmbadbesuch lediglich mit zwei bis drei Euro subventioniert werden. „In Mönchengladbach sind das 12 bis 13 Euro, und in keinem Bad liegt der Zuschuss bei unter sieben Euro“, erklärte Kämmerer Kerbusch.

Es gelte, das Willicher Bad so attraktiv zu machen, dass die Besucher wieder in Scharen kämen. Seine Mahnung: „Badegäste, die man einmal verloren hat, kommen so schnell nicht wieder zurück.“ Die ersten Reaktionen der Ausschussmitglieder waren positiv. Eine Rückmeldung aus den Fraktionen ist von der Verwaltung bis Ende August erwünscht, weil der Haushalt 2022 im Oktober im Rat vorgestellt werden soll.