Stadt Willich: Weitere Bebauung "Am Bruch"

Stadt Willich: Weitere Bebauung "Am Bruch"

Die Erweiterung des Baugebietes "Am Bruch" in Neersen war jetzt Thema im Planungsausschuss. Die Mitglieder stimmten dem von der Stadtverwaltung erstellten Entwurf eines Bebauungsplans einstimmig zu.

Danach soll das derzeit vorwiegend landwirtschaftlich genutzte Gebiet verkehrstechnisch über die Bengdbruchstraße erschlossen werden und je nach Variante Platz für bis zu 45 Wohneinheiten bieten, falls auch ein Mehrfamilienhaus vorgesehen wird. Die übrige Fläche soll recht locker mit Doppel- und Einzelhäusern bebaut werden. Im nord-westlichen Bereich sehen die Pläne eine ökologische Ausgleichfläche vor, was Raimund Berg (Grüne) neben der Tatsache, dass auch über ein Mehrfamilienhaus nachgedacht wird, besonders freut. "Ich habe es zunächst sehr kritisch gesehen, als es hieß, dass Am Bruch gebaut werden soll, aber jetzt freue ich mich über die sehr gelungene Planung", sagte Berg.

Dem schloss sich Heinz Amfaldern (CDU) an, der betonte, dass es wichtig sei, in Neersen Bauflächen für junge Familien anzubieten, damit diese nicht in andere Kommunen ausweichen. Kritisch sieht er jedoch die Erschließung über die Bengdbruchstraße in der Nähe des Kindergartens. Die Technische Beigeordnete Martina Stall sieht darin jedoch die einzige Möglichkeit: ",Am Bruch' steht ein Haus neben dem anderen, da kommen wir nicht durch." Zudem würden Kindergartenkinder in der Regel von ihren Eltern in die Kita gebracht und gingen nicht zu Fuß. Zudem könne man überlegen, wie man die Situation straßenverkehrsrechtlich sicherer machen könne.

  • Hückeswagen : Politik will Bebauung des Brunsbachtals

Am Standort "Am Bruch" werden derzeit auch Gebäude für Flüchtlinge gebaut. Die Politik hatte bereits Ende 2015 beantragt, im Zuge dessen das übrige Baugebiet planerisch zu entwickeln.

(msc)