Tönisvorst Neuer Anlauf für einen Stadtsportbund

Tönisvorst · Im Februar soll es eine Versammlung mit Vertretern aller Tönisvorster Sportvereine geben. Aus der konstituierenden Sitzung soll ein neuer Stadtsportbund hervorgehen.

 Handball-Spielszene SV Vorst gegen Turnerschaft St. Tönis: Nach drei Jahren ohne Stadtsportbund versuchen jetzt die Sportvereine in der Stadt Tönisvorst einen Neustart.

Handball-Spielszene SV Vorst gegen Turnerschaft St. Tönis: Nach drei Jahren ohne Stadtsportbund versuchen jetzt die Sportvereine in der Stadt Tönisvorst einen Neustart.

Foto: Norbert Prümen (nop)

Es tut sich etwas im Bereich des Sports: Im Februar soll es eine Versammlung von Vertretern aller Tönisvorster Sportvereine geben, zu der die Vereine in Kürze eingeladen werden. Das Ziel des Abends ist die Gründung eines neuen Stadtsportbundes für die Apfelstadt. Beim Kreissportbund Viersen, der das Projekt begleitet, laufen die Vorbereitungen für die Gründungsversammlung bereits seit Längerem.

„Es gab schon mehrere Treffen, zu denen alle Vereine eingeladen waren“, sagt Klaudia Schleuter, Geschäftsführerin des Kreissportbundes. Dabei sei deutlich geworden, dass es ein großes Interesse an der Gründung eines neuen Stadtsportbundes in Tönisvorst gebe. „Viele Vereinsvertreter sehen die Bedeutung der politischen Interessensvertretung und Lobbyarbeit in Verbindung mit der Notwendigkeit zur Gründung eines Stadtsportverbandes“, sagt Klaudia Schleuter.

Bis 2015 hatte Tönisvorst einen Stadtsportbund, der die Belange der Vereine in der Öffentlichkeit vertreten, jährlich verdiente Sportler aus der Apfelstadt ausgezeichnet und sich für die Interessen des Sports in Politik und Verwaltung eingesetzt hat. Dann aber zog sich die Sparkassenstiftung aus der finanziellen Förderung zurück und dem Stadtsportbund fehlte das Geld für die Sportlerehrung, für Übungsleiterseminare und ähnliches. Auch zwischen der Stadtspitze und einigen Vereinen hatte es gekriselt. Für Klaudia Schleuter ist ein Stadtsportbund zwingend notwendig für die Vereinsentwicklung vor Ort. „Der Stadtsportverband will sich dafür einsetzen, dass der Sport eine stärkere Stimme bekommt und der Stellenwert des Sports verbessert wird“, sagt Schleuter. Er könne die ehrenamtliche Arbeit unterstützen und zukunftsrelevante Themen vorantreiben. Wichtige Themen in Tönisvorst seien etwa der Zustand der Sportstätten (Stichwort: undichte Hallendächer wie küezlich in Vorst), die öffentliche Wahrnehmung und Wertschätzung sowie die Würdigung des Ehrenamtes und der Sportler, etwa durch eine Sportlerehrung.

Auch sei es möglich, dass sich der Stadtsportbund anlassbezogen mit zukunftsrelevanten Themen wie etwa dem Datenschutz auseinandersetzt und dazu einen „Runden Tisch“ oder einen Sportdialog einberuft.

Grundsätzlich übernehmen Stadtsportbunde sportpolitische Führungsaufgaben und vertreten die Interessen des Breiten-, Wettkampfs- und Gesundheitssports in ihrem Ort. Sie fördern die Sportvereine und unterstützen deren Mitgliederentwicklung. Sie kümmern sich um finanzielle, organisatorische und materielle Rahmenbedingungen und unterstützen und würdigen die Arbeit der Ehrenamtlichen im Sport.

Auch für die qualifizierte Aus- und Fortbildung der Übungsleiter könnte sich der Stadtsportbund einsetzen..