1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Verlängerung der S28 sofort bis nach Viersen planen

Verlängerung der S 28 in den Kreis Viersen : „Versuchen, das Optimum rauszuholen“

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Udo Schiefner hat vorgeschlagen, die Trasse in zwei Etappen bis nach Viersen auszubauen. Was der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer und Willichs Bürgermeister Christian Pakusch von der Idee halten.

In einer ersten Etappe die Strecke der Regiobahn S28 von Kaarst zumindest bis Willich-Neersen verlängern, später bis nach Viersen: Für den Willicher CDU-Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer ist dieser Kompromiss-Vorschlag wenig zielführend. „Wir wollen ja eigentlich eine grenzüberschreitende Verlängerung bis nach Venlo“, sagt Schummer. „Deshalb ist die Verlängerung bis Viersen schon ein Kompromiss.“ Auch der Willicher Bürgermeister Christian Pakusch (CDU) hält derzeit wenig von der Idee: „Ich bin dafür, dass wir zunächst versuchen, das Optimum rauszuholen. Kompromisse kann man später immer noch machen.“

Der Kempener SPD-Bundestagsabgeordnete Udo Schiefner hatte vorgeschlagen zu prüfen, ob sich eine Verlängerung der S28 „zügiger und realistischer“ in zwei Etappen realisieren ließe. Ziel müsse es dabei immer sein, das Gesamtprojekt umzusetzen. Er betonte: „Die S28 nur in Aussicht zu stellen, hilft den Menschen in der Region nicht weiter.“

Seit Jahrzehnten regt sich vor allem in Mönchengladbach Widerstand gegen das Projekt. In einer gemeinsamen Absichtserklärung hatten nun zuletzt die Städte Willich, Viersen, Mönchengladbach und der Kreis Viersen die geplante Trassenverlängerung bis Viersen festgehalten. Der Kreis strebt den Ausbau an, damit die Region im ÖPNV besser an Düsseldorf angebunden werden kann – was unter anderem dazu führen soll, dass weniger Autos unterwegs sind. Dass dafür eine alte Bahntrasse reaktiviert werden soll, die ein Stück über Mönchengladbacher Stadtgebiet führt, wollen Anlieger jedoch weiterhin verhindern. „Ich appelliere an Mönchengladbach, hier nicht im Weg zu stehen, sondern nach Lösungen zu suchen, wie sich Naturschutz und Verkehrswende verbinden lassen“, sagt Schummer. Und Pakusch betont: „Wir sollten nicht anfangen einzuknicken, weil ein paar Bürger in Mönchengladbach protestieren, das ist teilweise sehr populistisch. Jeder Mönchengladbacher, der sich künftig auf der A52 nicht mehr hinter einem Willicher in den Stau stellen muss, profitiert von der S28.“

Auch der Landrat des Kreises Viersen, Andreas Coenen (CDU), und Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) weisen Schiefners Vorschlag zurück.

(msc/naf)