Verdi-Streik 2018 - Auch Willich und Tönisvorst sind betroffen

Kreis Viersen: Auch Willich und Tönisvorst sind vom Streik betroffen

In Tönisvorst schließen die Kitas "Villa Gänseblümchen" und "Mullewapp", in Anrath die LOK. NEW-Busse und -Bäder werden komplett bestreikt.

Die Gewerkschaft Verdi hat für heute und Mittwoch, 11. April, zum Warnstreik im öffentlichen Dienst in NRW aufgerufen. Am Mittwoch streiken voraussichtlich auch Mitglieder der Komba-Gewerkschaft. "Es ist davon auszugehen, dass am Dienstag der Busverkehr der NEW komplett bestreikt wird und die NEW-Bäder", sagt Dominik Kofent, Bezirks-Geschäftsführer der Verdi Linker Niederrhein. Auch Kitas, deren Erzieher gewerkschaftlich organisiert sind, werden voraussichtlich nur Notgruppen zur Betreuung anbieten.

Die Pressestelle der Tönisvorster Stadtverwaltung teilt mit: "Gemäß dem Charakter eines Streiks, wird bis Eintritt niemand genau sagen können, wie sich der Streik auf die Stadtverwaltung und die Kindertagesstätten auswirken wird", so Sprecherin Catharina Perchthaler. Darum - mit Blick auf die Kindertagesstätten - folgende grundsätzliche Empfehlung der Verwaltung: Wer für heute, 10. April, eine alternative Betreuung seines Kindergartenkindes finden kann, dem wird empfohlen, diese zu nutzen. Für andere wird man versuchen, eine Notfallbetreuung einzurichten.

Grundsätzliches Problem dabei: Aller Voraussicht nach sind 50 Prozent der St. Töniser Einrichtungen im Streik, sodass die Situation auftreten kann, dass auch Notfälle abgewiesen werden müssen. Streikbedingt werden wohl das Familienzentrum "Villa Gänseblümchen" an der Ingerstraße und die Kindertagesstätte "Mullewapp", Feldstraße 2a, geschlossen sein. In den beiden Einrichtungen "Panama", Benrader Straße, und "Wiesenzauber", Feldstraße 2b, soll mit den dann anwesenden Mitarbeitern ein Notbetrieb aufrecht erhalten werden. Das bedeutet allerdings, dass nicht alle 60 oder 70 Kinder der Einrichtung betreut werden können und gegebenenfalls Notfälle aus den beiden anderen St. Töniser Einrichtungen aufgenommen werden müssen. Im Familienzentrum "Drei-Käse-Hoch" an der Brucknerstraße wird der Betrieb aller Voraussicht nach in normalem Umfang stattfinden.

  • Streik bei der Düsseldorfer Rheinbahn : Pendler brauchen rund 50 Prozent mehr Zeit für den Arbeitsweg

In Willich werden heute wieder die Tageseinrichtungen Kantstraße (Willich) und LOK (Anrath) bestreikt. Die Eltern seien informiert, so Willichs Pressesprecher Michael Pluschke. In der Kantstraße werde eine Notgruppe angeboten, die LOK schließt komplett; bei der Elternumfrage habe sich ein Bedarf ergeben, die entsprechenden Kinder werden, so Kindergarten-Gesamtbetriebsleiter Michael Süßbeck, auf andere Einrichtungen in Anrath und Neersen verteilt.

Diesmal werden wohl mehr Mitarbeiter aus der Kreisverwaltung streiken als beim Warnstreik Ende März. "In allen Bereichen der Kreisverwaltung werden Mitarbeiter fehlen, es ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen", sagt Birgitt Dürrmann, Vorsitzende des Komba-Ortsverbands Viersen. Ebenso sind auch Einsatzkräfte einiger Rettungswachen der Komba angeschlossen. "Wenn sich aber jemand zum Streiken entschließen sollte, sorgt die Gewerkschaft dafür, dass der Betrieb weiterläuft", betont Dürrmann. "Niemand muss die Befürchtung haben, dass Einsätze zu spät erfolgen, ein Notfalleinsatzplan stellt einen reibungslosen Ablauf sicher.". Aktuelle Informationen zum Streik erhalten Sie hier.

(juz/msc)