1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Trabrennen: Goldhelm Michael und Cathrin Nimczyk gewinnen Championate

Willicher Trabrennfahrer : Siegreicher Familienbetrieb: Nimczyks gewinnen Championate

Mit deutlichem Vorsprung auf die Verfolger konnte Trabrenn-Champion Michael Nimczyk seinen dritten "Goldhelm" gewinnen. Dem 27-Jährigen wird noch mehr zugetraut. Auch für Schwester Cathrin und Vater Wolfgang verlief 2013 erfolgreich.

Auf seinen dritten "Goldhelm" musste Michael Nimczyk lange warten, am Ende führte im Kampf um die Trophäe für den besten deutschen Berufstrabrennfahrer kein Weg an dem Niederrheiner vorbei. Mit 158 Siegen in 2013 unterstrich der 27 Jahre alte Rennfahrer aus Willich seine dominante Rolle und baute seine Erfolgsbilanz nach den Triumphen in 2008 und 2009 weiter aus. "Es ist immer schön, Rennen zu gewinnen", sagte Nimczyk, der bereits über 1200 Karrieresiege feiern konnte.

780 Starts benötigte Nimczyk 2013, um knapp 410 000 Euro Gewinnsumme für die Besitzer der von ihm gesteuerten Pferde einzufahren. "Darüber freue ich mich sogar noch mehr als über den Titel. Solche Erfolge kann man nur erzielen, wenn man das Vertrauen der Besitzer hat", erklärte Nimczyk. Thorsten Tietz (Berlin) brachte es bei 331 Starts auf 110 Jahressiege und musste sich wie in der Vorsaison mit dem "Silberhelm" begnügen.

Roland Hülskath, Dauerchampion der zurückliegenden Jahre blieb bei 96 Erfolgen der "Bronzehelm". Der 38-jährige Mönchengladbacher hatte allerdings seine Ankündigung umgesetzt, auf Rennen außerhalb von Nordrhein-Westfalen vermehrt zu verzichten. Das Amateurfahrer-Championat gewann zum dritten Mal Jörg Hafer (Recklinghausen) mit 28 Siegen.

Weil Hülskath vorerst weiter dosiert antreten will, werden Nimczyk in der Trabrennszene noch einige erfolgreiche Jahre zugetraut. Bereits als Kind saß er unter der Aufsicht seines Vaters Wolfgang im Sulky, mittlerweile besitzt er in Willich einen eigenen Trainingsbetrieb und betreut mit seinen Angestellten 50 Pferde.

"Die Basis des Erfolgs ist das gesamte Team, das mich hervorragend unterstützt. Der Beruf ist meine Leidenschaft", meinte Michael Nimczyk, der gewissermaßen ein erfolgreiches Familienunternehmen führt. Seine Schwester Cathrin hat die Amateurfahrerlizenz und konnte 2013 die Trabreiter-Wertung gleichauf mit Marisa Bock für sich entscheiden. Damit konnte erstmals in der deutschen Trabrenngeschichte ein Geschwisterpaar zwei Championate gewinnen.
Sehr zum Stolz von Vater Wolfgang Nimczyk, der 2013 mit 98 Jahreserfolgen hinter Roman Matzky (121) Zweiter im Championat der Trainer wurde.

Michael Nimczyk könnte die Zukunft gehören, er ist aber noch ein gutes Stück von den Besten des deutschen Trabrennsports entfernt. Rekord-Champion bleibt der 63-jährige Heinz Wewering, der bis 2005 insgesamt 29 Jahre nacheinander den "Goldhelm" gewann und 2013 bei 64 Siegen sowie 242 591 Euro Gewinnsumme Ranglisten-Sechster wurde.

(lnw)