"orpheus" Anrath: Rund 1000 Frauen kamen zu "Lady Time"-Sitzungen

"orpheus" Anrath: Rund 1000 Frauen kamen zu "Lady Time"-Sitzungen

Gut zu tun hatte bei der besonderen "Lady Time" in der Josefshalle der Vorsitzende des Männerchores "Orpheus", Bernd Straeten. Erst zog er sich wie andere Sänger auch die Schürze oder das Servierhäubchen über und brachte Kaffee und Kuchen an die Tische. Wenig später, als es den etwas stärkeren Proviant gab, saß Straeten am Schlagzeug, begleitet gemeinsam mit dem 89-jährigen Keyboard-Spieler Heinz Hasenbeck durch die Frauensitzung. Und das gleich drei Mal.

Gerade war "Lady Time" Nummer zwei in der einmal mehr vollbesetzten Josefshalle. Im Publikum jauchzten die kostümierten weiblichen Freundeskreise, ganze Horden von Matrosen oder Chinesen waren darunter, als die Interpreten, darunter "Frau Kühne" oder "Et Röschen von de Hardt", ihre Salven abfeuerten. Immer mal wieder stürzten sich die Frauen auf die wenigen Männer im Saal, so flirtete auf ihre burschikose Art "Lieselotte Lotterlappen" mit dem Orpheus-Techniker Stefan Peschel. Lieselotte war nach gefühlten über 50 Ehejahren mit ihrem "Liebsten" zu Hause gut drauf, witzelte: "Ab und zu ziehe ich mich noch vor meinem Mann splitternackt aus und sage nur noch zu ihm: Das gönne ich dir ..."

Seit mehr als 30 Jahren gibt es diesen Frauenkarneval in Anrath, für diesen Zweck hatte sich einst sogar ein Kulturverein gegründet. Sitzungspräsidentin war einmal mehr Sibylle Konnertz. Der weibliche Elferrat hatte sich als Piraten zurecht gemacht, ging begeistert mit. "Da simma dabei", heizte Entertainer Pascal Krieger mit "Viva Colonia" und weiteren kölschen Tön die Stimmung an.

Das Publikum war bunt gemischt. Viele Frauen waren sogar aus Alt-Willich rübergekommen, nachdem es dort nicht mehr viele Räumlichkeiten für derartige Events gibt. Aber nicht nur: Große Abordnungen des Anrather Turnvereins waren ebenfalls auszumachen wie Jecke aus Tönisvorst oder Krefeld. Insgesamt amüsierten sich bei den drei Veranstaltungen etwa 1000 Frauen, sogar oben auf der Empore der Josefshalle.

Natürlich durfte das "Orpheus-Lied" der drei eigenen Tenöre oder die MCO-Karnevalssänger nicht fehlen. Raketen und Zugaben hatten sich ferner neben der Willicher Prinzengarde, die Kinder-Prinzessin Leonie Bommels mitbrachte, zwei Show-Tanzgruppen verdient: "Surprise & Fantasy" und Martina Weuffen mit ihren "Las Tropicals". Gehörig Dampf machten noch die Original Flöthbachtaler. Den Orden der Prinzengarde bekam diesmal Petra Alexius vom Elferrat. schö

(wsc)