Rupert-Neudeck-Gesamtschule: Premiere im Schauspielhaus Düsseldorf

Rupert-Neudeck-Gesamtschule: Premiere im Schauspielhaus Düsseldorf

TÖNSIVORST (wic) Eine gelungene Premiere erlebte der Wahlpflichtkurs Darstellen und Gestalten des achten Jahrgangs der Rupert-Neudeck-Gesamtschule im Jungen Schauspielhaus Düsseldorf. Seit diesem Schuljahr hat die Tönisvorster Gesamtschule eine Kooperation mit dem Haus. Theaterpädagoge Thiemo Hackel unterstützte die Schüler bei der Vorbereitung zur Premiere. Zum Jugendbuch "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel hatte die Kreativ-Klasse einzelnen Szenen schauspielerisch umgesetzt.

TÖNSIVORST (wic) Eine gelungene Premiere erlebte der Wahlpflichtkurs Darstellen und Gestalten des achten Jahrgangs der Rupert-Neudeck-Gesamtschule im Jungen Schauspielhaus Düsseldorf. Seit diesem Schuljahr hat die Tönisvorster Gesamtschule eine Kooperation mit dem Haus. Theaterpädagoge Thiemo Hackel unterstützte die Schüler bei der Vorbereitung zur Premiere. Zum Jugendbuch "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel hatte die Kreativ-Klasse einzelnen Szenen schauspielerisch umgesetzt.

Die 14 Jugendlichen der Kreativ-Klasse haben ihre Szenen parallel zu den Profi-Darstellern des Schauspielhauses einstudiert. Als ausgewählte Premiere-Klasse folgte der Auftritt der Schüler nach dem der Schauspieler. Als sich die Zuschauer nämlich nach dem Stück im Foyer versammelten, hatten die Tönisvorster ihren großen Auftritt. Aus dem Kreis heraus lösten sich einzelne Schülerpaare und spielten kurze Szenen zum Thema gesellschaftliche Konventionen: Ein Junge nimmt einen anderen Jungen in den Arm, zwei Mädchen sind zärtlich zueinander.

  • Tönisvorst : Lernen mit dem Jungen Schauspielhaus

Es sei die Aufgabe der Kreativ-Klasse gewesen, sich mit gesellschaftlichen Normen auseinanderzusetzen, erklärt Angelika Eggert, Lehrerin für Darstellen und Gestalten. Albernheiten hätten ihre Schüler schnell abgelegt und schauspielerisch und persönlich einen Reifeprozess durchgemacht. "Für die Jugendlichen war es eine große Herausforderung zum Thema gleichgeschlechtliche Liebe zu arbeiten", sagt Eggert, die stolz ist auf die mutige Leistung der Achtklässler.

(RP)