Anrather Bürgerverein: Mundart-Dönekes bei Schmitz-Mönk

Anrather Bürgerverein: Mundart-Dönekes bei Schmitz-Mönk

ANRATH (RP) "En Anroeth wödd jeschunkelt" hieß es wieder beim Anrather Bürgerverein am vergangenen Sonntag. Im voll besetzten Saal bei Schmitz-Mönk wurden wieder Mundart-Dönekes zum Besten gegeben. Friedel Kluth führte wie immer gekonnt durchs Programm.

ANRATH (RP) "En Anroeth wödd jeschunkelt" hieß es wieder beim Anrather Bürgerverein am vergangenen Sonntag. Im voll besetzten Saal bei Schmitz-Mönk wurden wieder Mundart-Dönekes zum Besten gegeben. Friedel Kluth führte wie immer gekonnt durchs Programm.

Pünktlich um 16 Uhr standen Kinder der Albert-Schweitzer-Schule parat, um ihre Fähigkeiten in "unserer Zweit-Sprache, der Mundart", unter Beweis zu stellen und hatten auch bald die Lacher auf ihrer Seite. Mit ihren Kenntnissen in dieser für sie fremden Sprache können sie sich vielleicht sogar gute Chancen beim Mundart-Wettbewerb der Schulen in den nächsten Wochen ausrechnen. Es sei ihnen jedenfalls gegönnt!

Die Beiträge der Erwachsenen konnten sich auch sehen lassen: Gedichte, Geschichten und Sketche, die die Lachmuskeln so manches Mal strapazierten, und die Lieder der Leddscheswäever sorgten für Kurzweil. Ein bunter Reigen von Mundartgeschichten und -gedichten ließ die Zeit wie im Flug vergehen, und das Publikum spendete reichlich Applaus. Von der Gefährlichkeit des Badens über die Erlebnisse eine Misswahl auf dem Campingplatz bis hin zu einem - vermeintlichen - Kellerbrand reichten die Themen.

(RP)