1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Stadt Willich: Sie sind im Sport die Besten

Stadt Willich : Sie sind im Sport die Besten

Bürgermeister Josef Heyes nannte es "Willich in Bewegung": In einer marathon-reifen Leistung erhielten361 Sportler am Freitagabend in der Jakob-Frantzen-Halle Ehrungen für ihre sportlichen Erfolge im Jahr 2010.

Die Sportlerehrung der Stadt Willich richtete der Willicher Turnverein (WTV) aus – mit Ehrungs-Blöcken und Show-Elementen im Wechsel. Nach der Eröffnung durch Matthias Hänisch, den Vorsitzenden des WTV, begrüßte Bürgermeister Josef Heyes die rund 800 Besucher – vor allem viele Kinder und Jugendliche aus den Vereinen. "Willich in Bewegung" nannte er die Veranstaltung: 15000 Bürger seien sportlich aktiv. Er dankte den Vereinen für die Unterstützung bei einer anderen Aktion: Sie hatten die Unterschriftensammlung für die Aktion "WDR 2 für eine Stadt" stark unterstützt. Heyes freute sich, dass die Stadt ihre zwölf Sporthallen und vier Sportplätze noch kostenfrei zur Verfügung stellen könne, und er sei sehr froh, dass sich dank des Konjunkturpaketes II die Idee, in jedem Stadtteil einen Kunstrasenplatz anzulegen, schon früher als gedacht verwirklicht habe.

Schönes Unterhaltungsprogramm

Die Ehrungen in Bronze, Silber und Gold für Einzelsportler und Mannschaften gaben einen Überblick über die Sportaktivitäten in Willich: vom Bogenschießen über den "Bossel- und Bügelclub" und die klassischen Sportarten wie Leichtathletik, Schwimmen oder Basket- und Fußball bis zu Wettbewerben für Rettungsschwimmer und Tanzsport.

Im Unterhaltungsprogramm, moderiert von Sandra Stocks-Nelke und Gaby Heinemeyer, boten die WTV-Sportgruppen und die auswärtigen Gruppen beachtliche Leistungen: Die WTV Cheerleader unter Leitung von Martina Sauer machten den Anfang, dann zeigte die "Modern Dance Gruppe" eine Choreographie zum Klassiker "New York". Viel Applaus gab es für die Berliner Mini-Trampolingruppe "Flying Blues Brothers", die in Saltos durch die Luft wirbelten und aus einer "geräteturnerischen Grundausbildung" eine Supershow entwickelten. Sehr gut kam die Showtanzgruppe "Calypso" an.

Sonderauszeichnungen erhielten in diesem Jahr Hanne Wiegand, die seit 19 Jahren Übungsleiterin im "Verein für Sport und Rehabilitation Willich 63" ist, und Herbert Kaulen vom RSC Blitz Schiefbahn. Er hat den Radsportverein 25 Jahre geleitet, das Willicher Volksradfahren organisiert und die deutsche Schülermeisterschaft im Kunst-Radfahren in Willich aufgebaut.

Gegen 22 Uhr wurde es spannend: Die Schwestern Silke Hohlstein-Terwesten und Birte Hohlstein-Janssen bekamen von Heyes und Joachim Broch, Vorsitzenderdes Stadtsportverbands, den Pokal für die "Mannschaft des Jahres": Die Schwestern sind seit Jahren erfolgreiche Synchronschwimmerinnen und wurden 2010 Weltmeisterinnen im Duett der Altersklasse 40 bis 49 bei den Master-Weltmeisterschaften in Schweden. Damit ging der Weltmeistertitel nach zwölf Jahren wieder nach Deutschland und erstmalig nach Willich.

Weltmeisterin ausgezeichnet

Groß war die Freude bei der "Sportlerin des Jahres" Jing Tian-Zörner: Die 48-jährige Tischtennisspielerin, die derzeit beim DJK SV Holzbüttgen spielt und in Anrath wohnt, wurde im vergangenen Jahr Weltmeisterin im Damen-Einzel der Klasse Ü40. Die in Sichuan/China geborene Spielerin hat eine große Karriere als Tischtennisspielerin durchlaufen: Sie siegte 1979 – noch für China – bei den internationalen Meisterschaften in Frankreich. Seit 1990 lebt sie in Deutschland und wurde unter anderem zweimal Deutsche Meisterin im Einzel.

Frage des Tages

(RP)