1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Stadt Willich: Scrooge muss grimmig gucken

Stadt Willich : Scrooge muss grimmig gucken

Der Willicher Kinder- und Jugendchor „Marienkäfer“ steckt derzeit mitten in den Proben. Ende diesen Monats kommt das Musical „Vom Wunder der Weihnacht“ nach einer Vorlage von Charles Dickens zur Aufführung.

Gekichere bei den Mädels, die um Lyn herumstehen. „Du siehst jetzt echt wie ein Junge aus“, kommen die Kommentare von rechts und links. Agnes Brock hat der Achtjährigen gerade die langen Haare zu einem Zopf gedreht und unter die große Lederkappe geschoben. Das Lausbubengesicht unter der Kappe lacht. Lyn gefällt die Rolle als Tim. Aber nicht nur hier verwandeln sich Sängerinnen und Sänger. Aus Sonya (15 Jahre) wird dank schwarzem Jackett und Zylinder der grimmige Mr. Scrooge. Und mit viel Tüll und weißem Stoff verwandelt sich Sandra Selle (20 Jahre) in den Geist der Gegenwart.

Probenraum in der Grundschule

Einmal in der Woche mutiert derzeit die Aula der Neersener Grundschule in einen Probenraum. Der Willicher Kinder- und Jugendchor „Marienkäfer“ probt hier das Musical „Vom Wunder der Weihnacht“. Agnes und Wolfgang Brock haben dafür das bekannte Stück „Vom Geist der Weihnacht“ von Charles Dickens als Vorlage genommen und in vielen Stunden entsprechend ihres Kinder- und Jugendchores umgebaut.

  • Scrooge ist wieder da
  • Schwalmtal : Charles Dickens auf die sanfte Tour
  • Jungschützenkönigin Lara Rotondi (Mitte) und ihre
    Schützenverein Klein-Jerusalem feiert : Erstes Schützenfest nach knapp drei Jahren steht in Willich bevor

Am 29. und 30. November um jeweils 17 Uhr stellen die 40 Chormitglieder im Alter von fünf bis 20 Jahren das Ergebnis in der Aula des Lise-Meitner Gymnasiums in Anrath vor. Probenbeginn war bereits direkt nach den Sommerferien, denn für das Musical mussten viele Texte einstudiert werden.

Mittlerweile haben sich alle, die an diesem Abend schon im Kostüm proben, umgezogen. Doch bevor es an das eigentliche Musical geht, ist erst einmal Aufwärmen angesagt. „Alle rund um den Flügel stellen, warm singen“, ordnet Wolfgang Brock an und beginnt zu spielen. „Singen wir ein Lied zusammen“ ertönt vollmundig im Saal. Noch ein paar Atemübungen dazu und alle sind startklar. „Wir beginnen mit dem Einlauf und immer daran denken, ihr geht durchs Publikum, also mal rechts und links jemanden grüßen“, kommt die nächste Anweisung.

Prüfende Augen

Wolfgang Brock drückt auf die Fernbedienung und die Eingangsouvertüre erklingt. Gwendolyn in der Rolle des ersten Kindes macht den Anfang. Unter den prüfenden Augen von Agnes und Wolfgang Brock hüpft die Neunjährige durch die imaginären Stuhlreihen. Es folgt Sonya als Mr. Scrooge. „Nicht so freundlich gucken, du bist der grimmige Mr. Scrooge“, ruft Wolfgang Brock ihr zu und nimmt schon die Nächsten ins Visier. Anke (11 Jahre) im schwarzen Häkeltuch kommt als Oma wirklich hereingeschlichen. Zu ihr fliegt ein Lob hinüber. Und dann sind auch schon alle da. Sonya, Jana (13 Jahre) und Annika (15 Jahre) müssen direkt auf die Bühne. Die drei haben die erste Szene. Der Rest formiert sich am Flügel zum Chor. Es geht los, das „Wunder der Weihnacht“ startet.

(RP)