1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Schiefbahn: Radsportclub RSC Blitz sagt sein Stiftungsfest ab

Zum 89. Geburtstag 2021 : Schiefbahner Radsportclub Blitz sagt sein Stiftungsfest ab

Die für Anfang Januar geplante Traditionsveranstaltung findet diesmal nicht statt. Eine vereinsinterne Alternative ist in Planung, steht aber noch auf der Kippe.

Der Vorstand des Radsportclubs (RSC) „Blitz“ Schiefbahn hat das Stiftungsfest 2021 abgesagt. „Zu ungewiss sind die Entwicklungen der Pandemie und deren Folgen für Veranstaltungen dieser Größenordnung“, erklärt der Erste Vorsitzende Stephan Güthues die Entscheidung.

Mehr als 200 Freunde und Bekannte des Vereins – darunter auch Schützenzüge und Politiker – sind normalerweise bei dem Fest mit buntem Rahmenprogramm zu Gast. Doch zum 89. Geburtstag des Vereins muss die Veranstaltung ausfallen. Das sei zuletzt im Zweiten Weltkrieg geschehen, erinnern sich ältere Mitglieder des Schiefbahner Radsportclubs. Und so schwer der Schritt auch war: Einstimmig und schnell entschied der Vorstand, dass das Stiftungsfest 2021 nicht stattfinden kann.

Die Ehrungen der Jubilare und der Sportler des Jahres soll, so die aktuelle Planung, im kleinen, allerdings vereinsinternen Rahmen stattfinden. Nur geladene Gäste werden teilnehmen können, um den Auflagen der Corona-Schutzverordnung gerecht zu werden. Ob diese abgespeckte Form des Vereinsgeburtstags überhaupt stattfinden kann, ist mit Blick auf die aktuelle Corona-Lage allerdings ungewiss. Stephan Güthues blickt für seinen Verein in die Zukunft: „Wir wollen zu unserem 90. Vereinsgeburtstag in gewohnter Manier, beziehungsweise jubiläumsgerecht, im Januar 2022 feiern“, sagt er.

Abgesagt wird zudem das Dieter-Otto-Janssen-Turnier, ein jährliches Radball-Event, für das internationale Teams nach Schiefbahn reisen. Damit der Spielbetrieb nicht komplett zum Erliegen kommt, plant der Vorstand auch dazu eine kleine Alternative, die an Nachwuchssportler gerichtet ist. Auch diese Veranstaltung steht und fällt mit der weiteren Entwicklung der Pandemie. Die Gesundheit der Sportler und Zuschauer stehe an erster Stelle, so der Vorstand.

(RP)