1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Tönisvorst: Rotes Kreuz hat endlich neues Fahrzeug

Tönisvorst : Rotes Kreuz hat endlich neues Fahrzeug

"Darauf haben wir lange warten müssen", sagte die Bereitschaftsleiterin des DRK Tönisvorst, Annegret Backes. Nun aber stand in der Halle an der Industriestraße das neue Einsatzfahrzeug, ein weißer Peugeot Teepee, den das Rote Kreuz aus eigener Kraft und mit Spenden von den Mitgliedern und aus der Bevölkerung angeschafft hat. Die Seelsorger der katholischen und evangelischen Kirche, Pastor Ludwig Kamm und Daniela Büscher-Bruch, segneten den Wagen ein. "Lass dieses Fahrzeug überall Hilfe und Rettung bringen und Trost für die Verletzten und Kranken sein", sagte Daniela Büscher-Bruch in den Fürbitten.

Wagen kostet 40 000 Euro

Albert Schwarz, Vorsitzender des DRK, sagte bei der offiziellen Inbetriebnahme des rund 40 000 Euro teuren Einsatz-, Leitungs- und Bereitschaftsfahrzeuges: "Wir können auf diesen Tag sehr stolz sein." Schwarz wünschte, dass sich das DRK in Tönisvorst auch personell erweitert: "Wir können junge wie ältere Menschen brauchen, die bei uns mitarbeiten." Derzeit sind es etwa 40 Aktive.

Der achtsitzige Großraum- und Hilfstransporter ist mit Funk und zahlreichen technischen Geräten und medizinischen Materialien ausgestattet, die eine Erstversorgung möglich machen. Premiere hatte der Neuwagen, der einen über 20 Jahre alten VW-Bus ablöst, bereits bei der St. Töniser Rocknacht im Corneliusfeld. Fahren werden ihn die Rettungshelfer und Sanitäter. "Bei den Karnevals- und Martinsumzügen wird das Fahrzeug dann zum Notarztwagen", so die Bereitschaftsführerin. Denn dann seien Dr. Dirk Haverkamp oder Dr. Patrick Brass "mit an Bord". Bürgermeister Thomas Goßen erinnerte an die Katastrophe bei der Love-Parade in Duisburg und sprach von immer höheren Anforderungen, die auf die Hilfsorganisationen zukämen: "Das DRK Tönisvorst ist dabei ein unverzichtbarer Helfer."

Das neue Fahrzeug wird der Bevölkerung beim "Frischemarkt" in St. Tönis am 3. Oktober präsentiert. "Allzeit gute und unfallfreie Fahrt", wünschte Ludwig Kamm.

(RP)