1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Robert-Schuman-Europaschule Willich lud zum Neujahrsempfang

Robert-Schuman-Europaschule : Ein Rückblick auf ein Jahr mit vielen Höhen, aber auch Tiefen

Beim Neujahrsempfang der Robert-Schuman-Europaschule Willich ging es auch um die Multifunktionshalle, die sich die Schüler wünschen.

„2018 nahm durch den Sturm Friederike einen stürmischen Beginn, hatte auch im weiteren Verlauf Höhen und Tiefen“ – mit diesen Worten begann Ute Will-Nieding, Schulleiterin der Robert-Schuman-Europaschule, ihre letzte Rede anlässlich des Neujahrsempfangs der Schule. Denn am 11. Juli wird sie ihren Ausstand geben.

Will-Nieding wünschte allen Gästen – Eltern, Kollegen sowie Mitgliedern des Willicher Stadtrates und der Verwaltung – ein friedvolles, ereignisreiches Jahr. „Es gibt wiederkehrende Ereignisse, die den Alltag zu dem machen, was er ist: alltäglich.“ Klassenarbeiten, Prüfungen und Feiern erforderten viel Arbeit, die man oft nicht sehe. Deren Ergebnisse würden sie stolz machen, unter anderem nannte Will-Nieding hier den Berufsinformationstag mit 1000 Besuchern oder das Erstellen des Jahrbuchs, das alle zwei Jahre über sämtliche Schulveranstaltungen informiert. Als Beispiel dafür, dass es keinen Stillstand, sondern eine stetige Weiterentwicklung gebe, nannte die Schulleiterin den Start des „Drehtürmodells“, das leistungsstarke Schüler individuell im Ganztag fördern soll. Unter großem Applaus der Anwesenden erklärte sie, dass keine Schule in Willich oder im Kreis Viersen ein besseres Ergebnis vorweisen könne. Abschließend dankte Will-Nieding ihrem Team, das ihren längeren krankheitsbedingten Ausfall „toll kompensiert“ habe.

  • Viele Kulturveranstaltungen der Stadt Willich finden
    Vielfältiges Kulturangebot : Willich hat mehr als die Schlossfestspiele
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Willich wissen müssen
  • Lehrer und Schüler stellten den neuen
    Schulen in Grevenbroich : Rotarier statten am Erasmus neuen Europa-Raum aus

Zu ihrer Genesung beigetragen habe das umfangreiche Schulhofkonzept, das zunächst aufgrund der Kanalsanierung einen Aufschub erfahren habe. Diese sei nun abgeschlossen, und sie gespannt, wie sich die Planung weiterentwickele. Darauf ging Bürgermeister Josef Heyes in seinem Grußwort nicht ein. Er erklärte, er habe das Verhalten der Schüler „gut gefunden“. Eine Gruppe hatte in der letzten Ratssitzung 2018 eine Petition vorgestellt, in der es um die neue Multifunktionshalle auf dem Gelände der Schule ging. Weiter sprach er von einer guten Finanzlage Willichs, und nannte als wichtige Punkte für das neue Jahr die Schaffung von Wohnraum sowie Investitionen in die Bildungspolitik.

Jürgen Petrasch, Dezernent der Bezirksregierung Düsseldorf, erklärte in seiner Rede, Bewährtes gehöre regelmäßig auf den Prüfstand, und Innovieren sei eine Tätigkeit, die zum Spektrum eines Lehrers gehöre. In den nächsten Jahren seien es die digitale Bildung und das Fördern von Medienkompetenz, das die Schule in Anspruch nehme werde. Doch die Ausstattung sei dabei nicht alles, es gehe auch darum, Schülern dabei sowohl die Grenzen als auch die Möglichkeiten aufzuzeigen.