„Rent an Abiturient“: Q2-Schüler des Lise-Meitner-Gymnasiums versteigern ihre Arbeitskraft

Lise-Meitner-Gymnasium : Abiturienten krempeln die Ärmel hoch

Im Lise-Meitner-Gymnasium heißt es am 24. Januar „Rent an Abiturient“. Im Rahmen eines bunten Abends versteigern die Q2-Schüler ihre Arbeitskraft zugunsten des Abiballs. Eine Premiere, der sie mit Spannung entgegenfiebern.

Die 80 Abiturienten des Anrather Lise-Meitner-Gymnasiums (LMG) schauen dem kommenden Freitag, 24. Januar, mit besonderer Spannung entgegen. Es ist noch kein abiturrelevanter Tag, aber er hat mit dem großen Schulabschlussereignis zu tun. Die Abiturienten, allesamt Q2-Schüler, veranstalten einen bunten Abend zugunsten ihres Abiballs – und das mit einer Premiere. In die Abendveranstaltung ist nämlich erstmalig die Aktion „Rent an Abiturient“ eingebunden.

Die Gäste können Arbeitszeit der Q2-Schüler ersteigern. Egal, ob jemand Hilfe beim Aufräumen des Kellers oder des Gartenhauses benötigt, Gartenarbeiten erledigt werden müssen, ein Babysitter gesucht wird oder Servicehelfer bei einem runden Geburtstag vonnöten sind – die Schüler haben eine ganze Palette von möglichen Arbeitseinsätzen vorbereitet, die von den Besuchern ersteigert werden können. „Natürlich können unsere Gäste bei dem Abend auch für Arbeiten nachfragen, die nicht auf unserer Liste stehen. Was möglich ist, nehmen wir zur Versteigerung an“, sagt Marina, die mit zum vierköpfigen Organisationsteam gehört, das das Event federführend vorbereitet.

Seit Wochen liegen schon Handzettel aus, und auch Plakate verkünden das besondere Ereignis, wobei Abiturientin Nike den Entwurf, der wirklich ins Auge fällt, gemacht hat. Den Anstoß zu dem witzigen Angebot gab die Q2-Jahrgangsstufenleiterin Sigrid Stegemerten bereits im Herbst 2018, als die Planungen für den Abiturball anfingen. „Ich kannte ,Rent an Abiturient’ von dem Korschenbroicher Gymnasium, das meine Kinder besuchen. Von dort habe ich die Idee mit nach Anrath genommen“, erzählt Stegemerten.

Die Schüler der Q2 mussten nicht lange überlegen, als die Religions- und Geschichtslehrerin davon erzählte. Sie fanden die Idee gut. Im Januar des vergangenen Jahres fuhren acht der zukünftigen Abiturienten nach Korschenbroich, um sich das Event anzusehen. Sie kamen begeistert zurück. „Es ist eine tolle Idee. Die Atmosphäre war klasse, und es kam auch einiges an Geld zusammen, wie wir mitbekommen haben“, sagt Marina, die zu den Schülern gehört, die nach Korschenbroich gefahren waren. Vor den Sommerferien 2019 starteten so bereits die Planungen für das eigene Event am LMG, bei dem sich jeder der 80 Abiturienten einbringt. Wobei sich einige Schüler außergewöhnliche Angebote haben einfallen lassen. Marina, die im Besitz einer Trainerlizenz im Bereich Schwimmen ist, bietet einen persönlichen Schwimmkurs an, egal ob Nicht-Schwimmer, Anfänger oder Fortgeschrittener. „Ich schwimme selber seit meiner Kindheit mit Begeisterung und gebe seit drei Jahren Schwimmunterricht. Das brachte mich auf die Idee, mein Können bei unserer Aktion einzubringen“, erzählt die 18-Jährige.

Außergewöhnlich sind auch die Angebote, eine Motto-Torte nach Wunsch zu backen, oder ein Candle-Light-Dinner für zwei Personen zuzubereiten. Wer schon immer einmal seine Geburtsfeier oder ein anderes Ereignis auf Video haben wollte, der kann ein solches Angebot ebenfalls ersteigern. Die Versteigerung der Arbeitszeit der Schüler ist dabei in den bunten Abend integriert. „Es wird immer ein Showact laufen, dem sich eine Versteigerung anschließt, bei der unsere Lehrer für ein Mindestgebot sorgen. So kann über den ganzen Abend verteilt ersteigert werden. Die Termine für die spätere Arbeit werden persönlich abgesprochen. Dafür hinterlässt der Ersteigerer seinen Namen und Kontaktdaten“, informiert Pia.

Zu den Showacts gehören unter anderem Tanz, eine Zaubershow, ein Impro-Battle und ein kurzes Theaterstück. Durch den Abend führen Jannik und Philipp. Die Auktion an sich übernehmen Pia und Jan. In der Pause verköstigen die Abiturienten die Besucher zudem mit hausgemachten Snacks wie Pizzaschnecken und Muffins sowie unterschiedlichen Getränken. Wer die Arbeitskraft eines Abiturienten am 24. Januar ersteigert, der wird sofort zur Kasse gebeten. Bargeld muss sich aber niemand in größeren Mengen einstecken. Eigens für den Abend haben die Schüler ein Kartenlesegerät für EC-Karten geliehen. Ob aber per Karte oder bar gezahlt wird, die Q2-Schüler hoffen, dass die Premiere gut angenommen wird und sich die Kasse für den Abiball füllt.