1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Ramshof, Kaiserhof, Lepsy's und Stautenhof mit Aktion "Vier Köche für Willich"

„Vier Köche für Willich“ : Essen gehen zugunsten der Tafel

Hervorragendes Essen genießen und gleichzeitig Gutes tun? Das ist in Willich wieder bis einschließlich Oktober möglich. Drei Restaurants und ein Biohof machen erneut bei der Benefiz-Aktion mit.

Alle sprechen von einem guten Start und sind sich sicher, dass auch in diesem Jahr wieder eine schöne Spendensumme für die Tafel Willich zusammenkommen wird. Die Aktion „Vier Köche für Willich“ von Lions-Club und Rotary-Club aus Willich ist in die dritte Runde gegangen.

Hervorragendes Essen genießen und gleichzeitig Gutes tun, ist erneut angesagt. Was 2020 anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Stadt Willich seinen Anfang nahm, hat sich zu einer festen Größe etabliert. „Ich weiß noch, wie wir Lions und Rotarier gemeinsam mit den Gastronomen an einem Tisch gesessen und überlegt haben, wie wir ein Benefizessen organisieren könnten. Josef Hiller vom Kaiserhof hatte schließlich die Idee für das erfolgreiche Konzept“, erinnert sich Wolfgang Nickels vom Vorstand des Lions-Clubs Willich.

Bis einschließlich Oktober überraschen das Willicher Fischrestaurant Lepsy‘s, der Schiefbahner Kaiserhof und der Neersener Ramshof die Gäste wieder mit regelmäßig wechselnden Jubiläumsmenüs. Zehn Prozent des Menüpreises gehen dabei an die Tafel Willich. Beim Kaiserhof gibt es so das Surprise-Menü und im Lepsy‘s heißt es 14 Köstlichkeiten, wobei die Gäste hier aus einem Angebot verschiedener Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts ihr Menü zusammenstellen. „Das Menü, das wir regelmäßig wechseln, läuft sehr gut“, sagt Matthias Stieger vom Ramshof.

  • Die Honsberger luden 2016 zu einer
    Bürgerverein an der Wupper in Radevormwald : Gemeinsam essen an einer langen Tafel in Keilbeck
  • Die Tafel Korschenbroich kurz vor der
    Korschenbroicher mit zu wenig Geld fürs Essen : Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt
  • Brigitte Krips ist Vorsitzende der Wermelskirchener
    Wermelskirchener Tafel : „Die Verhältnisse haben sich verschoben“

Wie in den Vorjahren verkauft der Anrather Stautenhof das Tue-Gutes-Spendenbrot. 50 Prozent des Brotpreises wandern in das Tafel-Sparschwein. „Wir sind mehr als nur froh über die Unterstützung. Angesichts der sinkenden Lebensmittelspenden von Geschäften das wichtiger denn je“, sagt Christine Nohl-Weiler von der Tafel. Alle drei Restaurants sowie der Stautenhof sind seit der ersten Aktion dabei. „Es ist überhaupt keine Frage, dass wir erneut mitmachen. Es ist für den guten Zweck und wir bekommen dadurch auch neue Gäste, die über die Aktion auf uns aufmerksam werden“, sagt Katrin Hiller vom Kaiserhof.