1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Rätselhaftes Entensterben im Konrad-Adenauer-Park in Willich

Fachleute ermitteln Todesursache : Rätselhaftes Entensterben im Adenauer-Park in Willich

Im Konrad-Adenauer-Park in Willich sind verendete Enten gefunden worden. Viele besorgte Bürger riefen bei der Stadt an. Das Veterinäruntersuchungsamt ist eingeschaltet.

Ein rätselhaftes Entensterben im Willicher Konrad-Adenauer-Park sorgt für Aufsehen und beschäftigt jetzt auch das von der Stadt Willich eingeschaltete und zuständige Veterinäramt des Kreises Viersen: Bürgermeister Christian Pakusch (CDU) hatte sich nach vielen Anrufen besorgter Bürger selbst einen Überblick über die Situation verschafft.

„Schon am Dienstagmorgen“, so Pakusch, „wurde der für diesen Bereich zuständige Jagdpächter“ informiert; er sorgte für die Beseitigung von sechs Entenkadavern, die auf Weisung des Kreises zur Ermittlung der Todesursache zum staatlichen Veterinäruntersuchungsamt in Krefeld gebracht wurden. Entsprechende Ergebnisse in Blick auf die Todesursache werden, so war zu erfahren, allerdings wegen der recht aufwändigen Untersuchungsmethoden erst zum Wochenende erwartet. Pakusch: „Sobald wir wissen, woran die Tiere verendet sind, werden wir die Öffentlichkeit entsprechend informieren – und natürlich versuchen, weiteren Schaden von den Tieren abzuwenden und eventuelle äußere Ursachen abzustellen, so das in unserer Macht liegt.“

  • Die GSG-Geschäftsführer Christian Hehnen und Willy
    Wegen S 28-Plänen : Stadt Willich kauft Gelände am alten Schiefbahner Bahnhof
  • Die Potenziale des Flughafens Mönchengladbach für
    Studie soll Potenziale untersuchen : Willich soll stärker vom Flughafen MG profitieren
  • Bei der Grundsteinlegung wurden allerlei Glücksbringer
    Neue Produktionshalle im Bau : Millionen-Auftrag für Schunk von der Chip-Industrie

Feuerwehr, Stadtwerke und Bauhof der Stadt Willich sind derzeit dabei, dem niedrigen Wasserstand im angrenzenden Teich zu Leibe zu rücken: Kurzfristig soll das rund 4000 Quadratmeter große Areal wieder um rund 15 Zentimeter aufgefüllt werden.

(RP)