1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Programm der Willicher Emmaus-Kirchengemeinde

Programm der Willicher Emmaus-Kirchengemeinde : Mit einem „Feuerwerk“ geht’s los

Die Willicher Emmaus-Kirchengemeinde informiert über die geplanten Konzerte und Projekte im neuen Jahr. Die Palette reicht von der Klassik über Pop und Folk bis Jazz.

In der Emmaus-Kirchengemeinde in Willich spielt die Musik nicht nur am Sonntag im Gottesdienst, sondern auch während der Woche in unterschiedlichen Chören und Instrumentalkreisen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Die Palette reicht von der Klassik über Pop und Folk bis Jazz. Die jetzt erschienene Broschüre mit dem Titel „Wir machen Musik“ informiert umfassend über alle Angebote und lädt zum Zuhören oder Mitmachen ein.

Am Sonntag, 5. Januar, wird die Reihe der „Emmaus-Konzerte“ um 18 Uhr mit dem beliebten Neujahrskonzert in der Auferstehungskirche Willich eröffnet. Der peruanische Pianist und Vollblutmusiker Vladimir Valdivia verspricht ein „Feuerwerk der Musik“ mit Werken von Chopin, Schubert und lateinamerikanischen Komponisten. In der Pause dieses ungewöhnlichen Klavierabends kann man mit einem Glas Sekt auf das Neue Jahr anstoßen. Eintrittskarten zu acht und vier Euro sind ab sofort im Evangelischen Gemeindebüro Krusestraße erhältlich; Telefon 02154 4996710.

Ebenfalls im Januar beginnen die Proben zum nächsten Willicher Musik-Projekt mit der berühmten c-Moll-Messe von Mozart und passend zum Jubiläumsjahr mit Beethovens Chorfantasie, der sogenannten Kleinen Neunten. Eingeladen sind neue Sänger und Sängerinnen zu den ersten Proben am Montag, 13. Januar, im Evangelischen Gemeindezentrum Krusestraße (Frauenstimmen) und Donnerstag, 16. Januar, in der Hoffnungskirche Schiefbahn (Männerstimmen). Geprobt wird einmal im Monat mit Ausnahme der Schulferien. Die Aufführungen sind im November.

Am Sonntag, 16. Februar, ist das Duo „Planxties und Airs“ mit Ulrike und Claus von Weiss in der Schiefbahner Hoffnungskirche zu Gast. Beide waren schon mehrfach in Willich, und immer waren die Zuhörer begeistert von der Vielfalt ihrer Pfeifeninstrumente und der lebendigen Musik aus Irland. In der Pause werden irische Getränke angeboten.

Wer bei der Entstehung eines Kunstwerks dabei sein möchte, sollte am Sonntag, 15. März, um 18 Uhr in die Neersener Friedenskirche kommen. Dort erklingen Johann Sebastian Bachs „Goldberg-Variationen“ auf dem Flügel, gespielt von Frank Oidtmann, während der Tübinger Künstler Mark Krause dazu ein großes Bild malen wird.

Am Sonntag, 26. April, ist dann die große Orgel-Bühne in der Auferstehungskirche wieder frei für den Nachwuchs. Beim „Orgelfrühling“ um 18 Uhr zeigen Spielerinnen und Spieler dem staunenden Publikum ihr Können mit Händen und Füßen, das sogar auf einer großen Leinwand zu bewundern ist.

Am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 21. Mai, gibt es erstmalig einen ganztägigen Gospel-Workshop für Chorsänger und -sängerinnen mit Niko Schlenker und Judith Kaufmann-Schlenker in der Auferstehungskirche. An diesem Tag werden verschiedene Songs bis zur Aufführungsreife geprobt und choreografiert. Den Abschluss des Tages bildet ein lebendiger Gospel-Gottesdienst.

Beim Bach-Kantaten-Gottesdienst am Samstag, 12. September, kommt die Kantate „Wer Dank opfert, der preiset mich“ um 19.30 Uhr in der Willicher Auferstehungskirche zur Aufführung. Gesangs-Solisten, Instrumentalisten der Camerata Louis Spohr aus Düsseldorf und ein Projektchor der Emmaus-Kantorei werden diesen festlichen Gottesdienst mit Pfarrer Rolf Klein gestalten.

Das Herbstkonzert der Emmaus-Kantorei findet am Sonntag, 27. September, um 18 Uhr unter dem Titel „Ich liebe Musik – j‘adore la musique“ ebenfalls in der Auferstehungskirche statt. Die reiselustigen Sängerinnen und Sänger werden anschließend zu einer Konzertreise nach Paris aufbrechen. So finden sich neben Bach, Beethoven und Schubert auch französische Komponisten wie Charpentier, Fauré, Auber und Delibes im Programm. An der Orgel spielt KMD Jens-Peter Enk. Am Tag vorher findet das Konzert um 17 Uhr in der spätgotischen Klosterkirche in Wuppertal-Beyenburg statt.

Zwischen den großen Konzertaufführungen mit Mozart und Beethoven am Freitag, 6. November, um 20 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Anrath und am Sonntag, 15. November, um 18 Uhr in der Friedenskirche Krefeld beginnen schon die Proben für das nächste Mitsingprojekt mit dem „Christmas Jazz“ am Donnerstag, 12. November, in der Hoffnungskirche in Schiefbahn. Die Aufführung ist wie immer am Zweiten Adventssonntag, 6. Dezember, um 15 Uhr in der Friedenskirche Neersen.