1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Stadt Willich: Positives Jahr der Schützen

Stadt Willich : Positives Jahr der Schützen

Bei der Jahresversammlung der St. Johannes Bruderschaft Niederheide 1924 e.V. konnten die 122 anwesenden Schützen auf ein erfolgreiches Jahr 2008 zurückblicken. Das finanzielle Plus des Vorjahres wurde erneut übertroffen.

"Auch wenn der Start ins Jahr 2008 denkbar schlecht für die Bruderschaft gewesen war, können die Schützen heute auf ein gutes Jahr zurückblicken", sagt Präsident Alfred Kopp zu Beginn der Jahresversammlung der Niederheider St. Johannes Bruderschaft. Rund 122 Schützen der 395 Mitglieder über 16 Jahre waren der Einladung gefolgt, ihnen berichtete der Vorstand fast nur Positives.

Zum wiederholten Mal ist im vergangenen Jahr das Plus des Vorjahres nochmals übertroffen worden. Und so konnten die Schützen allein beim Schützenfest ein Plus von rund 5500 Euro erwirtschaften. "Das ist auch auf gute Vermarktung der Beamer- und Spannbänder-Werbung im Festzelt zurückzuführen", erklärte Schatzmeister Michael Fuchs. Auch die Sommernachtsparty am Schützenfest-Freitag sei gut verlaufen, so Fuchs. Die Schützen hatten sich mit dem Zeltwirt geeinigt, dass sie das Zelt für die Eröffnungsparty mitbenutzen konnten. "Wir waren daher nicht mehr vom Wetter abhängig. Das war wie ein warmer Regen für unsere Kasse", meinte Präsident Kopp.

  • Stadt Willich : Ein "externer" König in Niederheide
  • Neu war in diesem Jahr die
    St.-Johannes-Bruderschaft : Gute Stimmung beim Niederheider Schützenfest
  • Stadt Willich : Niederheide feiert König Norbert Erkes

Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt die vereinseigene Gaststätte, der "Niederheider Hof". "Leider mussten wir hier einige Investitionen vornehmen, nachdem wir einen neuen Pächter gefunden hatten", erläuterte Kopp in seinem Jahresbericht. Für die Erneuerung der Heizungs-, Beleuchtungs- und Beschallungsanlage mussten rund 35 000 Euro zur Verfügung gestellt werden. "Das Positive ist, dass wir hierfür kein Darlehen aufnehmen mussten, sondern dies aus Rücklagen finanziert haben", berichtete der Schatzmeister und verwies darauf, dass es die erste große Investition nach 30 Jahren gewesen wäre.

Mit anhaltendem Applaus würdigten die Schützen das Engagement des Niederheider Unternehmers Hans Brocker: Der Ehrenpräsident hatte der Bruderschaft 10 000 Euro als Fonds zur Verfügung gestellt. Der Zinsertrag soll jedes Jahr der Jugendarbeit in der Bruderschaft zufließen. Das Kapital wurde festverzinslich angelegt, und für das vergangene Jahr sind schon 500 Euro in die Jugendarbeit geflossen.

Bei den anschließenden Wahlen wurden Thomas Wagner zum 1. Geschäftsführer, Michael Fuchs zum Schatzmeister und Ralf Peter Schmidtke zum Vizepräsidenten von den Schützen wiedergewählt. Auch Alexander Klingspohn (2. Geschäftsführer) und Hans Peter Schmitz (Kassierer) wurden von der Versammlung ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt. Als Beisitzer wählte die Bruderschaft Oliver Nellen und Heinz Heußen einstimmig. Markus Schreiber setzte sich als 3. Beisitzer mit 59 Stimmen gegenüber Patrik Wilms mit 55 Stimmen durch.

(RP)