Stadt Willich: Offener Sonntag im Museum "Kamps Pitter" mit Lesungen

Stadt Willich: Offener Sonntag im Museum "Kamps Pitter" mit Lesungen

Der offene Sonntag im Museum "Kamps Pitter" am 8. April bietet den Mitgliedern und Heimatfreunden um 15 Uhr wieder Unterhaltsames, Vergnügliches und Nachdenkenswertes. Geschichten schreiben, das können viele, aber Geschichten schreiben über Alltägliches können nicht viele Menschen. Peter Josef Dickers kann es.

Seine Geschichten sind erlebte Geschichten. Geschichten, die nicht erzählen, was sein muss, sondern sein kann. Sie machen neugierig. Geboren in Büttgen, heute wohnhaft in Mönchengladbach, studierte Dickers katholische Theologie, Philosophie und Pädagogik. Er war Priester und Lehrer, dann veränderte eine Frau seine Lebensplanung. Zurück im Laienstand, heiratete er seine Veronika und war fortan hauptberuflich im Schuldienst tätig. Dennoch entfernte er sich nicht von der Kirche. Religionslehre blieb neben anderen Fächern das Unterrichtsfach, in dem er sich zu Hause fühlte. Liebevoll "Pejo'" genannt, engagiert er sich seit vielen Jahren in zahlreichen kulturellen und sozialen Einrichtungen und liest gern aus seinen zahlreichen Büchern. Seit seiner Pensionierung ist er zeitweise als Lektor auch auf Flusskreuzfahrtschiffen unterwegs. Mitreisende erleben ihn als jemanden, der sich auskennt mit Himmel und Erde. Auch dem Heimatverein steht er nahe und besucht gern mit seiner Frau die Veranstaltungen.

Interessant dürften auch alte Bauern- und Wetterregeln des Niederrheins sein, die Inge und Helmut Fellinger in niederrheinischer Mundart wie Hochdeutsch vortragen. Dazu werden Zeichnungen des Malers, Karikaturisten und Dichters Joachim Klinger gezeigt. Und bei Kaffee und Kuchen werden die Wetterentwicklung für Diskussionen sorgen.

(RP)