Stadt Willich: Örtlicher Handel soll auch ins Internet

Stadt Willich: Örtlicher Handel soll auch ins Internet

Die Werbegemeinschaft Schiefbahn hat eine Strategie erarbeitet, mit der alle Händler, Dienstleister und Gastronomen in ganz Willich das Internet für sich nutzen können. Zudem soll es ein spezielles Gutschein-System geben.

"Dies ist ein erster Aufschlag und könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein", sagte bei der Vollversammlung der Schiefbahner Werbegemeinschaft deren Vorsitzender Rainer Höppner. Er meinte damit eine neue Strategie, die schon bald das Team der städtischen Wirtschaftsförderung um Christel Holter und Ursula Preuß umsetzen wird: ein spezielles Willicher Gutschein-System, durch das zukünftig der Nutzer im Internet oder per App durch die Angebote der Willicher Händler, Dienstleister, Unternehmen und Gastronomen geführt wird und im gleichen Schritt spezielle Gutscheine - zwischen zehn und 250 Euro - für sich, seine Angehörigen oder Kollegen ordern und im Internet, aber auch im Geschäft selbst erwerben kann.

"Wir sind gerade bei der Feinabstimmung des Gutschein-Systems, das wir für den Handel in allen Stadtteilen einrichten möchten, und arbeiten derzeit an der Gestaltung und werden ab Mitte April weitere Gespräche in allen Stadtteilen führen", sagte Citymanagerin Christel Holter. Es geht um das System "Zmyle", das ein junges Unternehmen auf den Markt gebracht hat. Es bestehe enormer Handlungsbedarf, etwas zu verändern, zumal, daran erinnerte selbst die Wirtschaftsförderin, Willich die Stadt sei, in der es auf Kreisebene zum zweitgrößten Kaufkraftabfluss in andere Kommunen komme.

"Wenn wir bei der Digitalisierung nicht mitziehen, haben wir überhaupt keine Überlebenschance, und dann werden wir und die Stadt Willich vor die Hunde gehen", appellierte Rainer Höppner an die Mitglieder der Schiefbahner Werbegemeinschaft, notwendige Initiativen zu entwickeln. Allein könne man dies aber nicht bewältigen, sagte Höppner, der hofft, dass bei der Präsentation geeigneter Ladenlokale die Eigentümer der entsprechenden Immobilien genauso mitziehen werden wie die Politiker. Dazu gehöre es auch, die Leerstandsquote zu minimieren sowie die Zentren der Stadtteile für den Handel und für die Kunden attraktiver zu machen. Unter den Gästen im Kronensaal des Restaurants "Kaiserhof" hörten Politiker fast aller Fraktionen aufmerksam zu. "Sicherlich gibt es keine Garantie, aber wir versprechen uns Einiges von der neuen digitalen Strategie", sagte Rainer Höppner, der auch für die CDU im Willicher Stadtrat sitzt, abschließend.

  • Chancen des Netzes nutzen : Ein Gutschein für viele Willicher Geschäfte

Bei der Generalversammlung der 110 Mitglieder starken Werbegemeinschaft Schiefbahn gab es eine Fülle von Informationen. Da wurde von den Stadtwerken über die günstigen Stromtarife berichtet, stellten sich andere Unternehmen mit digitalen Verbesserungsvorschlägen vor, unterrichtete Markus Ottersbach, Geschäftsführer des Handelsverbandes NRW Krefeld-Kempen-Viersen, von der bald in Kraft tretenden neuen EU-weiten "Datenschutzgrundverordnung" und stellte Andree Haack von der Industrie- und Handelskammer unter anderem die florierende Aktion "Heimat Shoppen" vor - einen weiteren Aktionstag gibt es auch in Schiefbahn am 8. September. In diesem Jahr wird es in Schiefbahn am 24. Juni das "MeinFest" geben, Anfang November dann das Herbstfest.

Der Werbering Schiefbahn ist grundsätzlich für die Zukunft gut aufgestellt. Einmal mehr hatte Kassenwart und Apotheker Michael Lüdtke gut gewirtschaftet. Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes wurden neben Michael Lüdtke die Beisitzer Ulrich Witte, Edgar Hoymann, Kerstin Goertz, Verena Dudel, Frank Andreas Heublein und Thomas Heintges wiedergewählt. Neu sind Markus Jungbluth und Lisa Janske. Geschäftsführer ist nach wie vor Manuel Hesker.

(wsc)
Mehr von RP ONLINE