Neuntklässler der Robert-Schuman-Europaschule Willich bekamen ein Bewerbungstraining

Bewerbungstraining : Mit Zauberworten Türen öffnen

Ein Bewerbungstraining bot die Lokale Agendagruppe „Jugend und Wirtschaft“ an der Robert-Schuman-Europaschule. In Gruppen beschäftigten sich die Neuntklässler mit dem Thema.

„Stellen Sie sich vor, Sie warten in einer Firma auf ein Bewerbungsgespräch, und der Chef kommt und begrüßt Sie“, sagt Jürgen Paland. Kaum hat das Mitglied der Lokalen Agendagruppe Jugend und Wirtschaft ausgesprochen, schreitet er auch schon auf den ersten Jugendlichen zu und reicht ihm mit einem „Guten Morgen“ die Hand. Die Begrüßung mit Händeschütteln erfolgt bei allen sechs Neuntklässlern der Robert-Schuman-Europaschule (RSE), wobei jeder Schüler auf seinem Stuhl sitzen bleibt. „Was hat diese Begrüßung über Sie verraten?“, möchte Paland wissen. Fragende Blicke bei den Schülern. Der ehemalige Geschäftsführer eines Stahlhandelskonzerns klärt auf: Das Sitzenbleiben war der Fehler. Die Höflichkeit gebietet es, dass man ebenfalls aufsteht und dem Gegenüber dann die Hand reicht.

Gleichzeitig hal Paland einen weiteren Tipp parat: Wenn man aufgeregt ist – und das ist jeder bei einem anstehenden Bewerbungsgespräch –, dann ist es für beide Seiten bei der Begrüßung angenehmer, wenn die Hand trocken und nicht vor Aufregung verschwitzt ist. „Unauffällig vor der Begrüßung am Taschentuch trocken reiben und Taschentuch in der Tasche verschwinden lassen“, lautet sein Rat.

Das sind aber nicht die einzigen Ratschläge, die der Willicher rund um das Bewerbungsgespräch in petto hat. Gemeinsam mit den Schülern werden verschiedene Situationen durchgespielt, und auch das Bewerbungsgespräch an sich wird in Rollenspielen simuliert. Fehler machen sei erlaubt und überhaupt nicht schlimm, betont der Trainer dabei immer wieder. „Aus Fehlern lernt man nämlich“, sagt er. Außerdem hat er jede Menge Zauberwörter dabei, die jedem in einem Bewerbungsgespräch von Nutzen sind.

Bewerbungstraining gehört zu den festen Angeboten an der RSE. Nun ging erstmalig die Lokale Agendagruppe Jugend und Wirtschaft an der Gesamtschule in diesem Bereich in den Einsatz. „Das Training für Bewerbungen ist ein mehr als wichtiger Part an unserer Schule, für den wir die verschiedenen Partner haben. Als uns die Lokale Agenda ansprach und ihr neues Konzept vorstellte, haben wir uns sofort entschlossen, das Angebot anzunehmen“, sagt Schulleiterin Ute Will-Nieding. Das Bewerbungstraining wurde in die Projekt- und Wanderwoche integriert, die vor den Herbstferien an der Willicher Gesamtschule stattfindet.

Angesprochen sind alle Neuntklässler, wobei in Kleingruppen gearbeitet wird. „Wir sind mit insgesamt drei Trainern vor Ort, die allesamt in ihrem Berufsleben Leitungspositionen innehatten“, informiert Marianne Mussalati von der Lokalen Agendagruppe. Jede Kleingruppe arbeitet einmal mit jedem Trainer zusammen und nimmt so immer wieder neue Impulse mit.

„Es ist hilfreich, wenn wir hier Bewerbungssituationen durchspielen. Mit jedem Mal wird man sicherer und besser“, sagt Loreen. Auch Emil sieht es als große Hilfe an. „So ist man wirklich gut vorbereitet, wenn es mit einem Bewerbungsgespräch ernst wird“, sagt der 14-Jährige.

Mehr von RP ONLINE